hrcak mascot   Srce   HID

Ostalo

Das Manuskripttraktat von Johannes Paštrić »De libero arbitrio et de gratia«

Vlado Košić

Puni tekst: hrvatski, pdf (1 MB) str. 254-267 preuzimanja: 227* citiraj
APA 6th Edition
Košić, V. (1988). Rukopisni traktat Ivana Paštrića »De libero arbitrio et de gratia«. Crkva u svijetu, 23 (3), 254-267. Preuzeto s https://hrcak.srce.hr/85813
MLA 8th Edition
Košić, Vlado. "Rukopisni traktat Ivana Paštrića »De libero arbitrio et de gratia«." Crkva u svijetu, vol. 23, br. 3, 1988, str. 254-267. https://hrcak.srce.hr/85813. Citirano 11.05.2021.
Chicago 17th Edition
Košić, Vlado. "Rukopisni traktat Ivana Paštrića »De libero arbitrio et de gratia«." Crkva u svijetu 23, br. 3 (1988): 254-267. https://hrcak.srce.hr/85813
Harvard
Košić, V. (1988). 'Rukopisni traktat Ivana Paštrića »De libero arbitrio et de gratia«', Crkva u svijetu, 23(3), str. 254-267. Preuzeto s: https://hrcak.srce.hr/85813 (Datum pristupa: 11.05.2021.)
Vancouver
Košić V. Rukopisni traktat Ivana Paštrića »De libero arbitrio et de gratia«. Crkva u svijetu [Internet]. 1988 [pristupljeno 11.05.2021.];23(3):254-267. Dostupno na: https://hrcak.srce.hr/85813
IEEE
V. Košić, "Rukopisni traktat Ivana Paštrića »De libero arbitrio et de gratia«", Crkva u svijetu, vol.23, br. 3, str. 254-267, 1988. [Online]. Dostupno na: https://hrcak.srce.hr/85813. [Citirano: 11.05.2021.]

Sažetak
Der Verfasser behandelt in seinem Vortrag ein Traktat von Johannes
Pašitrić, das in der Vatikanischen Bibliothek in »Fondo Borgiano«
liegt. Der Vontrag hat zwei Teile: Beschreibung und Inhalt des Traktates, und Merkmale und Lage des Traktates. Dieses Traktat ist das fünfte von neun dogmatischen Traktaten, das kommt in der zweiten Gruppe (unter der Aufschrift »De Justificatione«) im Kodex »Borgiano Latino 603«, auf den Seiten 152—296. Es stellt von zwei Schreiber im Jahre 1698. gesammelte Vorlesungen vor, die Paštrić als Professor der polemischen, d. h. dogmatischen Theologie auf der Urbaniamumanstalt für Glaubenausbreitung haltete. Der Inhalt des Traktates ist in vier Punkte erteilt. In den ersten drei Punkte verhandelt Paštrić über die freie Wille (de libero arbitrio) und dm vierten über die Gnade (de gratia). Paštrić trennt hier radikal die Natur von der Übernaitur. So gehört die freie Wille zur Natur und die Gnade zur Übernatur. Natürliche Werke, obwohl sie auch moral gut sein können, können aber nicht verdienstlich für die Erlösung sein. Dafür ist diie Gnade nötig. Die Auslegungssohema dieses Traktates ist scholastisch, und die Auslegungsmethode ist polemisch und kontroversistisch. Paštrić stützt sich sehr auf die Heilige Schrift, die vtielmal (115) zitiert und meisterhaft erklärt, wo er sich entdeckt als tüchtiger Kenner der hebräischen Sprache. Für die Bestimmung, welche Lage dieses Traktat in seinem historisch-teologischen Kontext einnimmt, gelten diese Rahmenanmerkungen: Paštrić folgt Tridentinumlehre über die freie Wille und die Gnade nach; er stützt sich sehr auf das Traktat »De gratia et libero arbitrio« von Robert Bellarmin; er lasst siich nicht :im Streit »de auxiMds« ein, aiber er widersetzt sich zu Bajus und Jansen; endlich Paštrić gehört zum Kreis der nachtridenttniischen Theologen, die im Gegensatz zum Augustiniismus stehen.

Ključne riječi
Johannes Paštrić; De libero arbitrio et de gratia; Manuskripttraktat

Hrčak ID: 85813

URI
https://hrcak.srce.hr/85813

[hrvatski]

Posjeta: 402 *