hrcak mascot   Srce   HID

Prethodno priopćenje

Geschlechterempfindsamkeit im katholischen Kinder- und Jugendmagazin „Mali koncil“

Jeniđe Maroević Kulaga ; Osnovna škola Dobriše Cesrića, Zagreb, Hrvatska

Puni tekst: hrvatski, pdf (686 KB) str. 83-106 preuzimanja: 516* citiraj
APA 6th Edition
Maroević Kulaga, J. (2012). RODNA OSJETLJIVOST U KATOLIČKOM DJEČJEM MJESEČNIKU MALI KONCIL. Život i škola, LVIII (28), 83-106. Preuzeto s https://hrcak.srce.hr/95245
MLA 8th Edition
Maroević Kulaga, Jeniđe. "RODNA OSJETLJIVOST U KATOLIČKOM DJEČJEM MJESEČNIKU MALI KONCIL." Život i škola, vol. LVIII, br. 28, 2012, str. 83-106. https://hrcak.srce.hr/95245. Citirano 19.04.2021.
Chicago 17th Edition
Maroević Kulaga, Jeniđe. "RODNA OSJETLJIVOST U KATOLIČKOM DJEČJEM MJESEČNIKU MALI KONCIL." Život i škola LVIII, br. 28 (2012): 83-106. https://hrcak.srce.hr/95245
Harvard
Maroević Kulaga, J. (2012). 'RODNA OSJETLJIVOST U KATOLIČKOM DJEČJEM MJESEČNIKU MALI KONCIL', Život i škola, LVIII(28), str. 83-106. Preuzeto s: https://hrcak.srce.hr/95245 (Datum pristupa: 19.04.2021.)
Vancouver
Maroević Kulaga J. RODNA OSJETLJIVOST U KATOLIČKOM DJEČJEM MJESEČNIKU MALI KONCIL. Život i škola [Internet]. 2012 [pristupljeno 19.04.2021.];LVIII(28):83-106. Dostupno na: https://hrcak.srce.hr/95245
IEEE
J. Maroević Kulaga, "RODNA OSJETLJIVOST U KATOLIČKOM DJEČJEM MJESEČNIKU MALI KONCIL", Život i škola, vol.LVIII, br. 28, str. 83-106, 2012. [Online]. Dostupno na: https://hrcak.srce.hr/95245. [Citirano: 19.04.2021.]

Sažetak
Das Thema dieser Untersuchung war die Forderung der Geschlechterempfindsamkeit
im Bereich der Religionserziehung, wobei der Inhalt von
zwanzig im kroatischen katholischen Kinder- und Jugendmagazin „Mali koncil -
Mak“ veröffentlichten Kindererzählungen im Zeitraum zwischen 2009 und 2010
analysiert wurde. Das Ziel war zu untersuchen, ob bei dem Vorkommen der Charaktere
und bei ihrer Schilderung in den Erzählungen Geschlechterempfindsamkeit oder
Vorstellungsklischees bestehen und welche Identifikationsmuster der Geschlechterrollen
den Jungen bzw. Mädchen angeboten wurden. Das Untersuchungsergebnis der
Inhaltsanalyse weist auf die Domination der männlichen Charaktere, sowohl die dreimal
größere Geschlechterasymetrie zu Gunsten der männlichen Hauptcharaktere im
Vergleich zu den vorkommenden weiblichen im gesamten gewählten Untersuchungsmuster
als auch die viermal weniger vorkommenden weiblichen Charaktere in
Titeln und Bilderdarstellungen zu den Erzählungen. Die klischeeisierten Geschlechterrollen
werden neben traditionellen Geschlechtereigenschaften in größerem
Anteil den weiblichen Charakteren zugeschrieben. Neben männlichen Charakteren
werden auch Kinder- und personifizierte Tiercharaktere weniger klischeehaft dargestellt.
Da die meisten Erzählungen von Schriftstellerinnen geschrieben wurden, geht
hervor, dass sie alleine aus dem Blickwinkel der Geschlechtervorurteile, Männer- und
Frauenrollen betrachtend, zu ihrer Förderung beitragen. Laut Nacionalni okvirni kurikulum
(dem Nationalen allgemeinen Curriculum), das die Erziehung und die Ausbildung
in Übereinstimmung mit den Menschenrechten und Menschenachtung fordert,
haben alle Sozialisierungsfaktoren ab dem frühesten Kinderalter eine dauerhafte Aufgabe
für die Geschlechterproblematik zu sensibilisieren und gerechte Geschlechterbeziehungen
zu fördern. Es ist zu erwarten, dass die Kirche ihre Erziehungsrolle im
Aufbau einer gerechtlicheren Gesellschaft intensiver durch die Forderung der gerechten
Geschlechterbeziehungen auch im Monatsmagazin „Mak“ übernimmt.

Ključne riječi
Kindererzählungen; Diskrimination; Religionserziehung; Geschlechterempfindsamkeit; Geschlechterrollen; Sozialisation; Vorstellungsklischees

Hrčak ID: 95245

URI
https://hrcak.srce.hr/95245

[hrvatski] [engleski]

Posjeta: 1.130 *