hrcak mascot   Srce   HID

Izvorni znanstveni članak

Das lyrische Subjekt und die Philosophie der Geschichte

Vladimir Jelkić ; Sveučilište J. J. Strossmayera, Filozofski fakultet, Osijek, Hrvatska

Puni tekst: hrvatski, pdf (362 KB) str. 313-326 preuzimanja: 627* citiraj
APA 6th Edition
Jelkić, V. (2012). Lirski subjekt i filozofija povijesti. Filozofska istraživanja, 32 (2), 313-326. Preuzeto s https://hrcak.srce.hr/97188
MLA 8th Edition
Jelkić, Vladimir. "Lirski subjekt i filozofija povijesti." Filozofska istraživanja, vol. 32, br. 2, 2012, str. 313-326. https://hrcak.srce.hr/97188. Citirano 20.01.2020.
Chicago 17th Edition
Jelkić, Vladimir. "Lirski subjekt i filozofija povijesti." Filozofska istraživanja 32, br. 2 (2012): 313-326. https://hrcak.srce.hr/97188
Harvard
Jelkić, V. (2012). 'Lirski subjekt i filozofija povijesti', Filozofska istraživanja, 32(2), str. 313-326. Preuzeto s: https://hrcak.srce.hr/97188 (Datum pristupa: 20.01.2020.)
Vancouver
Jelkić V. Lirski subjekt i filozofija povijesti. Filozofska istraživanja [Internet]. 2012 [pristupljeno 20.01.2020.];32(2):313-326. Dostupno na: https://hrcak.srce.hr/97188
IEEE
V. Jelkić, "Lirski subjekt i filozofija povijesti", Filozofska istraživanja, vol.32, br. 2, str. 313-326, 2012. [Online]. Dostupno na: https://hrcak.srce.hr/97188. [Citirano: 20.01.2020.]

Sažetak
Der Autor analysiert in diesem Artikel das Gedicht des russischen Dichters Osip Mandelstam „Heute Nacht habe ich mich draussen gewaschen“. In den Vordergrund stellt er das Verhältnis der Philosophie und der Poesie sowie das Verhältnis: der Dichter – die Welt, das eine Philosophie der Geschichte impliziert. Wenn man die Frage stellt, ob man eine Philosophie der Geschichte überhaupt durch die Dichtersprache ausdrücken kann, fängt der Autor bei Benjamins Analyse des Bildes von Paul Klee Angelus Novus. Er ist der Meinung, dass hier die Einführung des Messias-Moments in die Diskussion wesentlich ist und er findet sehr ähnliche Momente im Mandelstams Gedicht. Es geht um die Offenbahrung der Wahrheit, die in den Begriffen ‘die neue Gesellschaft’, ‘der neue Mensch’ oder ‘die neue Epoche’ versteckt waren. Der Autor behauptet, dass Mandelstams Gedicht auf eine lapidare Weise die Konfrontation des einzelnen Subjekts mit der Geschichte selber darstellt, und zwar an ihrem Ende. Durch die detaillierte Analyse der Zahlensymbolik und der Wörter, die Mandelstam verwendet, wird er vom Autor als Dichter der Apokalypse gedeutet. Obwohl das Gedicht in seiner Struktur die allgemeinen Charakteristika der modernen Lyrik aufweist, ist es nicht möglich, es zu verstehen, ohne es in den Kontext der Eschatologie, die dem christlichen Erbe immanent ist, zu stellen. Dennoch ist der Autor nicht der Meinung, dass man die Wahrheit dieses Werkes nur auf dieses Erbe reduzieren kann – Mandelstam ist, genauso wie Hölderlin, ein Dichter, der sich seiner Dichterberufung bewusst ist, aber bei ihm gibt es im Dunklen der Weltnacht nicht den Hölderlins Aufruf aus dem Gedicht „Heimkunft“: „Engel des Hauses, kommt!“

Ključne riječi
Ossip Emiljewitsch Mandelstam; Philosophie der Geschichte; das lyrische Subjekt; Apokalypse

Hrčak ID: 97188

URI
https://hrcak.srce.hr/97188

[hrvatski]

Posjeta: 1.087 *