hrcak mascot   Srce   HID

Original scientific paper

Personale Identität in medizinischen Diskursen

Peter R. Ritter ; Ruhr-Universität Bochum, Medizinische Fakultät – Universitätsklinik St. Josef-Hospital/Medizinische Klinik I, Bochum, Deutschland

Fulltext: german, pdf (464 KB) pages 337-361 downloads: 494* cite
APA 6th Edition
Ritter, P.R. (2012). Personale Identität in medizinischen Diskursen. Synthesis philosophica, 27 (2), 337-361. Retrieved from https://hrcak.srce.hr/101726
MLA 8th Edition
Ritter, Peter R.. "Personale Identität in medizinischen Diskursen." Synthesis philosophica, vol. 27, no. 2, 2012, pp. 337-361. https://hrcak.srce.hr/101726. Accessed 12 Jul. 2020.
Chicago 17th Edition
Ritter, Peter R.. "Personale Identität in medizinischen Diskursen." Synthesis philosophica 27, no. 2 (2012): 337-361. https://hrcak.srce.hr/101726
Harvard
Ritter, P.R. (2012). 'Personale Identität in medizinischen Diskursen', Synthesis philosophica, 27(2), pp. 337-361. Available at: https://hrcak.srce.hr/101726 (Accessed 12 July 2020)
Vancouver
Ritter PR. Personale Identität in medizinischen Diskursen. Synthesis philosophica [Internet]. 2012 [cited 2020 July 12];27(2):337-361. Available from: https://hrcak.srce.hr/101726
IEEE
P.R. Ritter, "Personale Identität in medizinischen Diskursen", Synthesis philosophica, vol.27, no. 2, pp. 337-361, 2012. [Online]. Available: https://hrcak.srce.hr/101726. [Accessed: 12 July 2020]

Abstracts
Person und personale Identität finden als ursprünglich philosophische Begriffe auch in medizinischen Diskursen Anwendung. Dabei leiten sich ihre Deutungen nicht allein aus dem historischen Kontext philosophischer und theologischer Vorstellungen ab, sondern gewinnen eine ethische Dimension auf der Ebene menschlichen Verhaltens. Ihre besondere Bedeutung erlangen sie in der Auseinandersetzung zwischen Arzt und Patient, die sich in einer leiblich-phänomenalen Interpretation der Personalität offenbart: diese reicht von der Autonomie und Willentlichkeit eines reflexiven geordneten Bewusstseins bis zur scheinbaren Dissoziierung von Leib und Person im Begriff des Hirntodes. Das Verständnis des Menschen als Person ist dabei Teil jenes anthropologischen Paradigmas, das die Grundlage eines ethisch verantwortbaren Umganges mit diesem in medizinischen Krisensituationen darstellt. Der im Verlust personaler Autonomie erlebte Mangel ist damit auch ein Hinweis auf jene defiziente Leiblichkeit, welche sich die Medizin zum Forschungsgegenstand erkoren hat.

Keywords
Person; Identität; Bioethik; Arzt-Patienten-Verhältnis; Leiblichkeit; Anthropologie

Hrčak ID: 101726

URI
https://hrcak.srce.hr/101726

[croatian] [english] [french]

Visits: 879 *