hrcak mascot   Srce   HID

Izvorni znanstveni članak

Die Aussichten für die entwicklung des stomatologischen gesunheitsdienstes in Kroatien

Marijan Krsnik ; Republički zavod za zaštitu zdravlja, Zagreb

Puni tekst: hrvatski, pdf (9 MB) str. 23-31 preuzimanja: 182* citiraj
APA 6th Edition
Krsnik, M. (1971). Perspektiva razvoja službe za zaštitu i liječenje zubi u SR Hrvatskoj. Acta stomatologica Croatica, 6 (1), 23-31. Preuzeto s https://hrcak.srce.hr/108101
MLA 8th Edition
Krsnik, Marijan. "Perspektiva razvoja službe za zaštitu i liječenje zubi u SR Hrvatskoj." Acta stomatologica Croatica, vol. 6, br. 1, 1971, str. 23-31. https://hrcak.srce.hr/108101. Citirano 28.02.2021.
Chicago 17th Edition
Krsnik, Marijan. "Perspektiva razvoja službe za zaštitu i liječenje zubi u SR Hrvatskoj." Acta stomatologica Croatica 6, br. 1 (1971): 23-31. https://hrcak.srce.hr/108101
Harvard
Krsnik, M. (1971). 'Perspektiva razvoja službe za zaštitu i liječenje zubi u SR Hrvatskoj', Acta stomatologica Croatica, 6(1), str. 23-31. Preuzeto s: https://hrcak.srce.hr/108101 (Datum pristupa: 28.02.2021.)
Vancouver
Krsnik M. Perspektiva razvoja službe za zaštitu i liječenje zubi u SR Hrvatskoj. Acta stomatologica Croatica [Internet]. 1971 [pristupljeno 28.02.2021.];6(1):23-31. Dostupno na: https://hrcak.srce.hr/108101
IEEE
M. Krsnik, "Perspektiva razvoja službe za zaštitu i liječenje zubi u SR Hrvatskoj", Acta stomatologica Croatica, vol.6, br. 1, str. 23-31, 1971. [Online]. Dostupno na: https://hrcak.srce.hr/108101. [Citirano: 28.02.2021.]

Sažetak
In allen öffentlichen zahnärztlichen Institutionen in SR Kroatien waren Ende des Jahres 1970 insgesammt 980 Zahnärzte beschäftigt, bzw. 1 Zahnarzt auf 4450 Einwohner. Dieses ungünstige Verhältnis kann den Bedürfnissen nach zahnärtzlicher Betreung nicht im entfernstesten genügen. Der neue Gesetzentwurf über die gesundheitliche Versicherung verpflichtet jeden Landkreis seine Bevölkerung, insbesondere aber Kinder und Jugendliche, mit der Behandlung von Zahn-und Munder- krangungen, Zahn- und Kieferregulierung, zu versorgen. Der Vorschläge über die Bestimmung der minimalen Anzahl von zahnärztlichen Arbeitern für die Durchführung des obligaten zahnärztlichen Gesundheitsdienstes sieht vor, dass bis Ende 1970 in jeden Landkreis zumindest 1 Team, bestehend aus 1 Zahnarzt, 1 Zahntechniker und einer Gehilfin, auf je 3000 Einwohner, sichergestellt sein müsste. Im Jahre 1972, im ersten Jahre des Inkrafttretens des Gesetzes, müsste jeder Landkreis zumindest 1 Team auf 4500 Einwohner haben. Damit würden im Laufe des nächsten Jahres 224 Zahnärzte, Techniker und Gehilfinen Beschäftigung finden, während im Jahre 1973 und 1974 ein Team auf 3500 Einwohner käme ,was eine weitere Beschäftigung von 200 Teams, dh. insegesamt von 424 voller Teams, ermöglichen würde. Der langfristige Entwicklungsplan sieht eine weitere Entwicklung und Modernisierung des stomatologischen Dienstes und die systematische Versorgung der ganzen Bevölkerung, vor.

Hrčak ID: 108101

URI
https://hrcak.srce.hr/108101

[hrvatski] [engleski]

Posjeta: 361 *