hrcak mascot   Srce   HID

Pedagogijska istraživanja, Vol.9 No.1/2 Studeni 2012.

Izvorni znanstveni članak

Schule als Gemeinschaft des Erwachsenwerdens

Vesna Buljubašić-Kuzmanović ; Filozofski fakultet Sveučilišta Josipa Jurja Strossmayera u Osijeku Odsjek za pedagogiju

Puni tekst: njemački, pdf (121 KB) str. 57-57 preuzimanja: 90* citiraj
APA
Buljubašić-Kuzmanović, V. (2012). Schule als Gemeinschaft des Erwachsenwerdens. Pedagogijska istraživanja, 9(1/2), 57-57. Preuzeto s https://hrcak.srce.hr/113460
Puni tekst: hrvatski, pdf (215 KB) str. 43-55 preuzimanja: 831* citiraj
APA
Buljubašić-Kuzmanović, V. (2012). Škola kao zajednica odrastanja. Pedagogijska istraživanja, 9(1/2), 43-55. Preuzeto s https://hrcak.srce.hr/113460
Puni tekst: engleski, pdf (120 KB) str. 56-56 preuzimanja: 139* citiraj
APA
Buljubašić-Kuzmanović, V. (2012). School as a community that fosters the process of growing up. Pedagogijska istraživanja, 9(1/2), 56-56. Preuzeto s https://hrcak.srce.hr/113460

Sažetak
Diese Arbeit, entstanden im Rahmen des Projekts Curriculum sozialer Kompetenzen und Beziehungen in der Schule, befasst sich mit der Analyse der gesellschaftlichen Dimension des Lernens und der Entwicklung der zwischenmenschlichen Beziehungen. Das Lernen in diesem lebenslangen Kontext bedeutet Fortschritt, Wachstum und besseres Verständnis, Stärkung eigener Fähigkeiten und Fertigkeiten sowie den Aufbau von sozialen Netzwerken, die den Einzelnen und gesellschaft lichen Gruppen den Zugang zu den Informationen, Ressourcen und Chancen erleichtern. Das Ziel dieser Untersuchung war es, aus der Perspektive der Schüler (N=2661), unter Beachtung ihres Alters, Geschlechts und ihnen ausgesprochenen pädagogischer
Maßnahmen, sowie der Lehrer (N=432) und fachlicher Mitarbeiter (N=30) zu erfragen, in wie weit Schulen als sorgevolle Heranwachsen – und Leistungsgemeinschaft en durch verschiedene Schulaktivitäten die Integration der Schüler fördern und für die Entwicklung guter zwischenmenschlicher Beziehungen sorgen. Auf diese Weise soll eine Einsicht in das mikropädagogische Muster der Schule gewährt bzw. festge stellt werden, in welchem Ausmaße sich den Schülern eine Gelegenheit bietet, ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten zu zeigen, Mitarbeit und erfolgreichere Beziehungen mit den anderen zu entwickeln, andere zu respektieren, toleranter zu werden, Konflikte gewaltfrei zu lösen, sich frei, erfolgreich und zufrieden zu fühlen, kreativ und mit Interesse zu lernen und die erworbenen Kenntnisse/Erfahrungen im Alltagsleben anzuwenden. Die Befragungsergebnisse zeigten auf, dass sich die jüngeren Schüler, wenn es um die Beurteilung ihrer Fähigkeit, ihre soziale Kompetenzen anzuwenden geht, höhere Noten geben als die älteren, und dass sich die Mädchen höhere Noten geben als die Jungen. Unterstützende pädagogische Maßnahmen werden häufi ger bei den jüngeren, und repressive bei den älteren Schülern ausgesprochen. Die Mädchen erhalten mehr Belobigungen als die Jungen, und die Jungen werden im Durchschnitt dreimal häufi ger bestraft als die Mädchen. Schüler, die verwarnt, getadelt oder bestraft wurden, weisen Ohnmacht in den sozialen Beziehungen auf, was Betreuung und Vorbeugung erfordert. Die Schule soll nämlich als sorgevolle Gemeinschaft durch verschiedene Schulaktivitäten den Schülern ermöglichen, alle von ihnen bewunderten Tugenden zu entwickeln und diese Werte durch Erfahrungen zu bekräft igen, die sie zum Erfolg führen.

Ključne riječi
Schüler; Lehrer; soziale Kompetenzen; zwischenmenschliche Beziehungen; pädagogische Maßnahmen

Hrčak ID: 113460

URI
https://hrcak.srce.hr/113460

[hrvatski] [engleski]

Posjeta: 1.931 *