hrcak mascot   Srce   HID

Pregledni rad

TIEFENÖKOLOGISCHE BEWEGUNG.Arne Naess' “Ökosophie T”

Ivan Cifrić ; Filozofski fakultet, Zagreb

Puni tekst: hrvatski, pdf (19 MB) str. 29-55 preuzimanja: 469* citiraj
APA 6th Edition
Cifrić, I. (2002). DUBINSKI EKOLOŠKI POKRET. »Ekozofija T« Arne Naessa. Socijalna ekologija, 11 (1-2), 29-55. Preuzeto s https://hrcak.srce.hr/139455
MLA 8th Edition
Cifrić, Ivan. "DUBINSKI EKOLOŠKI POKRET. »Ekozofija T« Arne Naessa." Socijalna ekologija, vol. 11, br. 1-2, 2002, str. 29-55. https://hrcak.srce.hr/139455. Citirano 14.07.2020.
Chicago 17th Edition
Cifrić, Ivan. "DUBINSKI EKOLOŠKI POKRET. »Ekozofija T« Arne Naessa." Socijalna ekologija 11, br. 1-2 (2002): 29-55. https://hrcak.srce.hr/139455
Harvard
Cifrić, I. (2002). 'DUBINSKI EKOLOŠKI POKRET. »Ekozofija T« Arne Naessa', Socijalna ekologija, 11(1-2), str. 29-55. Preuzeto s: https://hrcak.srce.hr/139455 (Datum pristupa: 14.07.2020.)
Vancouver
Cifrić I. DUBINSKI EKOLOŠKI POKRET. »Ekozofija T« Arne Naessa. Socijalna ekologija [Internet]. 2002 [pristupljeno 14.07.2020.];11(1-2):29-55. Dostupno na: https://hrcak.srce.hr/139455
IEEE
I. Cifrić, "DUBINSKI EKOLOŠKI POKRET. »Ekozofija T« Arne Naessa", Socijalna ekologija, vol.11, br. 1-2, str. 29-55, 2002. [Online]. Dostupno na: https://hrcak.srce.hr/139455. [Citirano: 14.07.2020.]

Sažetak
Die Industriegesellschaft versteht die Natur als menschliche Ressource, während alle negativen Folgen ihrer Nutzung erfolgreich kontrolliert und gelöst werden können. Die Natur ist ein Objekt, das der menschlichen Selbstverwirklichung dient. Eine solche Einstellung ist problematisch auch für die zivilisatorische Entwicklung. Im Gegensatz zu diesem utilitären Ansatz entstehen Konzepte eines tieferen Verständnisses der Beziehung des Menschen zu der Natur.
= Im Rahmen postmoderner ökologischer und religiöser Strömungen entsteht auch die Ökosophie – die Erneuerung der vergessenen Weisheit der Erde. Eine respektable ökosophische Position wurde von Arne Naess gestaltet, und zwar als eine persönliche Auffassung der Natur–Mensch–Beziehung – “Die Ökosophie T”, die Philosophie des ökologischen Gleichgewichts. Naess ist Begründer einer tiefenökologischen Bewegung, und “Ökosophie T” ist sein persönlicher Beitrag zur tiefenökologischen Bewegung, aber auch zum Diskurs über die Umweltethik und zu einer neuen ökophilosophischen Sicht des Verhältnisses zwischen Kultur und Natur. Naess vertritt den Standpunkt einer Tiefenökologie, die eine radikale Bewusstseinsveränderung symbolisiert und nach einer Veränderung des persönlichen Verhaltens und des gesellschaftlichen Tuns strebt. Ihr werden ein direkter Holismus und Konservativismus vorgeworfen.
In dieser Arbeit werden einige konzeptuelle Merkmale Naessscher “Ökosophie T” im Kontext der Tiefenökologie und der Tiefen–Umweltbewegung dargestellt. Hingewiesen wird auch auf ihren Beitrag zu einem neuen Verständnis der Beziehung zwischen Mensch und Natur. Dargestellt werden auch Grundprinzipien und –begriffe der Tiefenökologie (biosferical egalitarism und self–realisation) sowie die Kritik dieses Ansatzes.

Ključne riječi
biospherischer Egalitarismus; tiefe Umweltbewegung; ökologisches Ich; “Ökosophie T”; kulturelle Souverenität; Naess; oberflächlische Ökologie; Tiefenökologie; Selbstverwirklichung; Lebensstil

Hrčak ID: 139455

URI
https://hrcak.srce.hr/139455

[hrvatski] [engleski]

Posjeta: 1.119 *