hrcak mascot   Srce   HID

Other

Die Kirsche der Hl. Maria Magdalena in Sela bei Sisak

Đurđica Cvitanović

Fulltext: croatian, pdf (43 MB) pages 133-153 downloads: 365* cite
APA 6th Edition
Cvitanović, Đ. (1967). Župna crkva sv. Marije Magdalene i župna kurija u Selima kod Siska. Peristil, 10-11 (1), 133-153. Retrieved from https://hrcak.srce.hr/148161
MLA 8th Edition
Cvitanović, Đurđica. "Župna crkva sv. Marije Magdalene i župna kurija u Selima kod Siska." Peristil, vol. 10-11, no. 1, 1967, pp. 133-153. https://hrcak.srce.hr/148161. Accessed 14 May 2021.
Chicago 17th Edition
Cvitanović, Đurđica. "Župna crkva sv. Marije Magdalene i župna kurija u Selima kod Siska." Peristil 10-11, no. 1 (1967): 133-153. https://hrcak.srce.hr/148161
Harvard
Cvitanović, Đ. (1967). 'Župna crkva sv. Marije Magdalene i župna kurija u Selima kod Siska', Peristil, 10-11(1), pp. 133-153. Available at: https://hrcak.srce.hr/148161 (Accessed 14 May 2021)
Vancouver
Cvitanović Đ. Župna crkva sv. Marije Magdalene i župna kurija u Selima kod Siska. Peristil [Internet]. 1967 [cited 2021 May 14];10-11(1):133-153. Available from: https://hrcak.srce.hr/148161
IEEE
Đ. Cvitanović, "Župna crkva sv. Marije Magdalene i župna kurija u Selima kod Siska", Peristil, vol.10-11, no. 1, pp. 133-153, 1967. [Online]. Available: https://hrcak.srce.hr/148161. [Accessed: 14 May 2021]

Abstracts
Die Pfarrkirche der hl . Ma r i a Magclalena in Sela bei Sisak
wurde i n de n J ahren 1759 — 1765 vom Zagreber Domkapitei
errichtet. Neben der Ki rche erbaute der damalige Pfarherr Matija
Šantek Remetine čki auf eigene Kosten das Pfarrhaus. So
entstand hier i n einer fur unsere Verhaltnisse sehr kurzen Zeitspanne
ein st i listisch einheitliches Rokoko-Ensemble. Das Verdienst
dafur gebuhrt dem Pfarrer Mat ij a Šantek, welcher die
Arbeit an de r K i r che und dem Pfarrhof organisierte. Der gesamte
Bau war ei n ganz zeitgemassesund fur u nsere Gebiete
an der turkischen Grenze sehr kuhnes Unternehmen, in einem
Gebiet in welchem in der Mi tte des 18. Jahrhunderts gemauerte
Kirchen noch cine Seltenheit waren, weil di e t radi t ionelle einheimische
Holzarchitektur noch immer uberwog.
Zweifellos hat der Studienaufenthalt des Pfarrers Matija Šantek
in Wien i n de n 4 0-ger Jahren des 18. Jahrhunderts den
Anlass gegeben, dass cler junge Pfarrer dem Domkapitel einen
so modernen Ki rchenbau suggerierte Di e Ki rche cles hl . Kar l
Borromaus und die Peterskirche mussen auf ihn einen nachhaltigen Eindruck ausgeubt haben, denn n ur so k ann ma n sich
die Wahl dieses Projektes mit einem exakten ellipsoiden Zentralraum,
welcher mit einer Kuppel uberdeckt ist und die monumentale
Zweiturmfassade erklaren. Das Forschen nach der
Herkunft clieser sti listisch vol lkommen di f ferenzierten und typologisch
bestimmten Form hat t r ot z des verhaltnismassig reichen
Dokumentationsmaterials keinen Namen des Baumeisters
cler Kirche oder der ausfuhrenden Werkstatt ergeben. Die st i l istische
Analyse uncI Vergleichung mi t Einf lussen verschiedener
Schulen des mi t teleuropaischen Kreises, im Besonderen der
Steiermark, Tirols und Bohmens, sowie auch die Vergleiche mit
den sehr seltenen ovalen Ki rchenraumen i n Kr oat ien, zeigen,
dass dieses kunstlerische Phanomen, welches an cler Peripherie
cler europaischen Barockkunst vereinzelt da s teht, clirekt mi t
einer Werkstatt i n Ve rbindung gebracht werden kann, welche
sich an das Wiener Rokoko anschliesst mit
einem Schuler
oder Baumeister aus dem Kr ei s der Nachfolger Josef Munggenasts,

Hrčak ID: 148161

URI
https://hrcak.srce.hr/148161

[croatian]

Visits: 1.289 *