hrcak mascot   Srce   HID

Original scientific paper

Supetarski ulomak (Fragment einer Inschrift in Sv. Petar u Šumi in Istrien)

Branko Fučić

Fulltext: croatian, pdf (6 MB) pages 55-62 downloads: 727* cite
APA 6th Edition
Fučić, B. (1988). Supetarski ulomak. Slovo, (38), 55-62. Retrieved from https://hrcak.srce.hr/14779
MLA 8th Edition
Fučić, Branko. "Supetarski ulomak." Slovo, vol. , no. 38, 1988, pp. 55-62. https://hrcak.srce.hr/14779. Accessed 20 Jul. 2019.
Chicago 17th Edition
Fučić, Branko. "Supetarski ulomak." Slovo , no. 38 (1988): 55-62. https://hrcak.srce.hr/14779
Harvard
Fučić, B. (1988). 'Supetarski ulomak', Slovo, (38), pp. 55-62. Available at: https://hrcak.srce.hr/14779 (Accessed 20 July 2019)
Vancouver
Fučić B. Supetarski ulomak. Slovo [Internet]. 1988 [cited 2019 July 20];(38):55-62. Available from: https://hrcak.srce.hr/14779
IEEE
B. Fučić, "Supetarski ulomak", Slovo, vol., no. 38, pp. 55-62, 1988. [Online]. Available: https://hrcak.srce.hr/14779. [Accessed: 20 July 2019]

Abstracts
Supetarski ulomak
(Fragment einer Inschrift in Sv. Petar u Šumi in Istrien)
Im Herbst 1986 wurde als Spolium im Material der eingestürtzten südlichen Mauer des ehemaligen Paulinerklosters in Sv. Petar u Šumi (Monasterium Sancti Petri in Silvis) in Istrien das Fragment einer Inschrift entdeckt. Es handelt sich um ein kroatisches kulturgeschichtliches Denkmal des 12. Jahrhunderts. Auf dem Fragment ist in der ersten Reihe folgender Text in Kyrilliza eingeritzt: AMENЪ, und in der zweiten Reihe in glagolitischer Schrift: ÏÊKOVЪ M.
Nach den paläographischen Merkmalen gehört diese Inschrift zur Gruppe der ältesten glagolitischen Denkmäler Istriens und des Kvarners. Durch sein Vorkommen in Zentralistrien befestigt dieses Fragment die schon feststehende Erkenntnis, daß sich auf dem Gebiet Istriens und des Kvarners der älteste Kern des kroatischen Glagolismus befand.
Das Auftreten der kyrillischen Schrift auf dem Fragment aus Sv. Petar u Šumi ist eine Bestätigung für das Bestehen eines "südlichen Weges" der slawischen Schriften, auf dem im XI. und XII. Jahrhundert beide slawischen Schriftarten - Glagoliza und Kyrilliza - aus Makedonien gleichzeitig in die kroatischen Gebiete gelangten. Das Fragment aus Sv. Petar zeigt, daß sich zu jener Zeit dieser "südliche Weg" bis nach Zentralistrien erstreckte.
Die Morphologie des Buchstabens A im Worte "amenъ" weist auf den kyrillischen ursprung der Doublette des glagolitischen Buchstabens A auf der Tafel von Baška hin.

Hrčak ID: 14779

URI
https://hrcak.srce.hr/14779

[croatian]

Visits: 1.785 *