hrcak mascot   Srce   HID

Original scientific paper

Die Grenzen der funktionalen Reduktion

Janez Bregant

Fulltext: english, pdf (252 KB) pages 219-229 downloads: 940* cite
APA 6th Edition
Bregant, J. (2007). The Limits of Functional Reduction. Synthesis philosophica, 22 (1), 219-229. Retrieved from https://hrcak.srce.hr/16522
MLA 8th Edition
Bregant, Janez. "The Limits of Functional Reduction." Synthesis philosophica, vol. 22, no. 1, 2007, pp. 219-229. https://hrcak.srce.hr/16522. Accessed 24 Nov. 2020.
Chicago 17th Edition
Bregant, Janez. "The Limits of Functional Reduction." Synthesis philosophica 22, no. 1 (2007): 219-229. https://hrcak.srce.hr/16522
Harvard
Bregant, J. (2007). 'The Limits of Functional Reduction', Synthesis philosophica, 22(1), pp. 219-229. Available at: https://hrcak.srce.hr/16522 (Accessed 24 November 2020)
Vancouver
Bregant J. The Limits of Functional Reduction. Synthesis philosophica [Internet]. 2007 [cited 2020 November 24];22(1):219-229. Available from: https://hrcak.srce.hr/16522
IEEE
J. Bregant, "The Limits of Functional Reduction", Synthesis philosophica, vol.22, no. 1, pp. 219-229, 2007. [Online]. Available: https://hrcak.srce.hr/16522. [Accessed: 24 November 2020]

Abstracts
Es liegt auf der Hand, warum das antireduktionistische Bild der mentalen Verursachung, die mentale Phänomene für kausal wirkungsvoll hält, so attraktiv ist: Es bewahrt die einmalige Natur des Mentalen (mentaler Realismus), während es gleichzeitig dem Mentalen in unserer Welt seinen Platz zu sichern sucht, was mit der physikalistischen Ideologie (physikalistischer Monismus) kompatibel ist. Doch Kims so genanntes Supervenienzargument erinnert an das Dilemma, dem wir begegnen, wenn wir antireduktionistischen Lösungen der mentalen Verursachung den Vorzug geben, was uns dazu zwingen kann, diese aufzugeben, um nach anderen, plausibleren zu suchen. Das Problem liegt nämlich im Folgenden: Entweder besitzen mentale Eigenschaften kausale Fähigkeiten, oder sie besitzen sie nicht. Wenn sie sie besitzen, dann verstoßen wir gegen das Kausalprinzip der Schlussfolgerung, was eine Negation des Physikalismus bedeutet. Wenn nicht, dann akzeptieren wir den Epiphänomenalismus, der kausale mentale Fähigkeiten jedweder Art negiert. Somit geben wir entweder den Physikalismus auf oder wir akzeptieren den Epiphänomenalismus. Da der Antireduktionismus in beiden Fällen verliert, bildet keine dieser Optionen eine echte Alternative für seine Proponenten. Aus diesem Grunde glauben einige Autoren, dass wir uns an den Reduktionismus halten sollten, um mentale Kausalitäten zufriedenstellend erklären zu können. Gleichwohl ist hierbei der traditionelle, von Nagel geprägte Reduktionismus nicht angebracht, ein anderes ausgeklügeltes Modell sollte auf den Plan treten. Der erste Teil des Artikels stellt Gründe für die Abkehr von der klassischen Reduktion vor, der zweite beschreibt Kims funktionales Modell der Reduktion als eines seiner möglichen Nachfolger, während der Schlussteil den Ursachen seines Scheiterns auf den Grund geht.

Keywords
Reduktionismus; Antireduktionismus; Nagels klassisches Reduktionismusmodell; Kims funktionales Reduktionismusmodell; Lewis-Armstrongs kausale Theorie; mentale Verursachung

Hrčak ID: 16522

URI
https://hrcak.srce.hr/16522

[english] [french]

Visits: 1.453 *