hrcak mascot   Srce   HID

Izvorni znanstveni članak

KULTURVERSCHIEDENHEITEN ALS WERTE

Ivan Cifrić

Puni tekst: hrvatski, pdf (503 KB) str. 185-214 preuzimanja: 3.320* citiraj
APA 6th Edition
Cifrić, I. (2007). RAZNOLIKOST KULTURA KAO VRIJEDNOST. Socijalna ekologija, 16 (2-3), 185-214. Preuzeto s https://hrcak.srce.hr/17238
MLA 8th Edition
Cifrić, Ivan. "RAZNOLIKOST KULTURA KAO VRIJEDNOST." Socijalna ekologija, vol. 16, br. 2-3, 2007, str. 185-214. https://hrcak.srce.hr/17238. Citirano 15.07.2020.
Chicago 17th Edition
Cifrić, Ivan. "RAZNOLIKOST KULTURA KAO VRIJEDNOST." Socijalna ekologija 16, br. 2-3 (2007): 185-214. https://hrcak.srce.hr/17238
Harvard
Cifrić, I. (2007). 'RAZNOLIKOST KULTURA KAO VRIJEDNOST', Socijalna ekologija, 16(2-3), str. 185-214. Preuzeto s: https://hrcak.srce.hr/17238 (Datum pristupa: 15.07.2020.)
Vancouver
Cifrić I. RAZNOLIKOST KULTURA KAO VRIJEDNOST. Socijalna ekologija [Internet]. 2007 [pristupljeno 15.07.2020.];16(2-3):185-214. Dostupno na: https://hrcak.srce.hr/17238
IEEE
I. Cifrić, "RAZNOLIKOST KULTURA KAO VRIJEDNOST", Socijalna ekologija, vol.16, br. 2-3, str. 185-214, 2007. [Online]. Dostupno na: https://hrcak.srce.hr/17238. [Citirano: 15.07.2020.]

Sažetak
Im vorliegenden Artikel wird gezeigt, wie erwünscht das Fortbestehen von verschiedenen Kulturen wahrgenommen wird.
Die Frage nach der Verschiedenheit geht über die Aktualität des Themas hinaus und reicht bis in die anthropologischen
Aspekte der Menschenart und in deren Perspektive. Der Autor problematisiert einige Fragen zur Homogenisierung und
Verschiedenheit von Kulturen und hebt hervor, dass im Zeitalter der Globalisierung zwei Tendenzen präsent sind: auf
einer Seite steht der Prozess der zivilisatorischen Homogenisierung, der zur imperialistischen Hegemonie eines auf
Militärsektor und Ausbreitung von Produkten der Kulturindustrie durch Massenmedien beruhenden Modells führt , auf
der anderen Seite bestehen Widerstände, die sich gegen das Verschwinden von Kulturverschiedenheiten in der Welt
einsetzen. Die Verschiedenheit von Kulturen beinhaltet unterschiedliche kulturell‐geschichtliche Erfahrungen, die der
Entstehung von parallelen Entwicklungsabläufen beitragen können.
In der Arbeit werden Resultate der empirischen Untersuchung analysiert, die auf einem adäquaten Muster (2007,
N=189) an der Akademie für bildende Künste, an der Fakultät für Maschinenbau und an der Philosophischen Fakultät
durchgeführt wurde. Es wurden Techniken der univarianten, bivarianten (Korrelation) und multivarianten Analyse
(Komponentenanalyse nach GK Kriterium und Varianzanalyse) angewendet.
Die Ergebnisse haben gezeigt, dass die meisten Befragten (87% bis 96%) die kulturellen Verschiedenheiten in der Welt
befürworten, genauso viele akzeptieren die Idee nicht, dass in der Welt nur «eine Kultur besteht». Am Instrument wurden
drei Faktoren festgestellt, genannt «Akzeptieren von Kulturunterschieden» «Akzeptieren von modernen Kulturen» und
«Kulturen ohne Perspektive». Die Varianzanalyse an Variablen und Faktoren hat beträchtliche Unterschiede zwischen
Gruppen hinsichtlich Merkmale der Befragten festgestellt.
Eine erheblich größere Geneigtheit zu Kulturverschiedenheiten zeigen Befragte weiblichen Geschlechts, Studenten/innen
der Philosophischen Fakultät, religiöse und links orientierte Befragte. An einer größeren Zahl von Variablen wurden keine
statistisch relevanten Unterschiede festgestellt.

Ključne riječi
globale Geselligkeit; kulturelle Entropie; kultureller Imperialismus; moderne Kultur; primitive Kultur; Kulturverschiedenheiten; Tradition

Hrčak ID: 17238

URI
https://hrcak.srce.hr/17238

[hrvatski] [engleski]

Posjeta: 4.792 *