hrcak mascot   Srce   HID

Izvorni znanstveni članak

WIE KANN MAN EINEN GEDANKENVOGEL FANGEN? Einige Kommentare von Wittgenstein zur komputationalen Formung des Geistes

ANDREJ ULE

Puni tekst: engleski, pdf (110 KB) str. 373-388 preuzimanja: 404* citiraj
APA 6th Edition
ULE, A. (2005). HOW CAN ONE CATCH A THOUGTH-BIRD? Some Wittgensteinian Comments to Computational Modelling of Mind. Synthesis philosophica, 20 (2), 373-388. Preuzeto s https://hrcak.srce.hr/2439
MLA 8th Edition
ULE, ANDREJ. "HOW CAN ONE CATCH A THOUGTH-BIRD? Some Wittgensteinian Comments to Computational Modelling of Mind." Synthesis philosophica, vol. 20, br. 2, 2005, str. 373-388. https://hrcak.srce.hr/2439. Citirano 18.09.2019.
Chicago 17th Edition
ULE, ANDREJ. "HOW CAN ONE CATCH A THOUGTH-BIRD? Some Wittgensteinian Comments to Computational Modelling of Mind." Synthesis philosophica 20, br. 2 (2005): 373-388. https://hrcak.srce.hr/2439
Harvard
ULE, A. (2005). 'HOW CAN ONE CATCH A THOUGTH-BIRD? Some Wittgensteinian Comments to Computational Modelling of Mind', Synthesis philosophica, 20(2), str. 373-388. Preuzeto s: https://hrcak.srce.hr/2439 (Datum pristupa: 18.09.2019.)
Vancouver
ULE A. HOW CAN ONE CATCH A THOUGTH-BIRD? Some Wittgensteinian Comments to Computational Modelling of Mind. Synthesis philosophica [Internet]. 2005 [pristupljeno 18.09.2019.];20(2):373-388. Dostupno na: https://hrcak.srce.hr/2439
IEEE
A. ULE, "HOW CAN ONE CATCH A THOUGTH-BIRD? Some Wittgensteinian Comments to Computational Modelling of Mind", Synthesis philosophica, vol.20, br. 2, str. 373-388, 2005. [Online]. Dostupno na: https://hrcak.srce.hr/2439. [Citirano: 18.09.2019.]

Sažetak
In diesem Essay analysiert der Autor Wittgensteins Kritik an einigen Annahmen, die für einen Großteil der Kognitionswissenschaft von zentraler Bedeutung sind. Diese umfassen die Konzepte von komputationalen Prozessen im Gehirn, die mentale Zustände und Prozesse hervorbringen, die algorythmische Informationsprozessierung im Gehirn (neurales System), das Gehirn als Maschine, den psychophysischen Parallelismus, die Denkmaschine sowie die Konfusion der Regel, die dem Benehmen folgt im Einklang mit dieser Regel. Nach des Autors Meinung haben die Theoretiker der Kognitionswissenschaft Wittgensteins Kritik noch immer nicht ernsthaft erörtert, so dass sie, was verwundern mag, häufig die Frage „Wie funktioniert das?“ mit der Frage „Was macht das?“ verwechseln. Doch ihr „verhängnisvollster“ Fehler besteht in der Verwechslung interner komputationaler (oder paralleler) Prozesse, die im Gehirn stattfinden (und die möglicherweise mentale Zustände erzeugen) mit sozialbegründeten, alltäglichen Kriterien des Erkennens und der Klassifizierung des Inhalts und des Wissens vom Inhalt mentaler Zustände.

Hrčak ID: 2439

URI
https://hrcak.srce.hr/2439

[engleski] [francuski]

Posjeta: 827 *