hrcak mascot   Srce   HID

Pregledni rad

Der Glaube und Unglaube im Leben und Werk von Charles Darvin

Ivan Kešina ; Katolički bogoslovni fakultet, Sveučilište u Splitu

Puni tekst: hrvatski, pdf (2 MB) str. 296-319 preuzimanja: 1.216* citiraj
APA 6th Edition
Kešina, I. (2002). Vjera i nevjera u životu i djelu Charlesa Darvina. U prigodi 120. obljetnice smrti. Crkva u svijetu, 37 (3), 296-319. Preuzeto s https://hrcak.srce.hr/38961
MLA 8th Edition
Kešina, Ivan. "Vjera i nevjera u životu i djelu Charlesa Darvina. U prigodi 120. obljetnice smrti." Crkva u svijetu, vol. 37, br. 3, 2002, str. 296-319. https://hrcak.srce.hr/38961. Citirano 22.10.2019.
Chicago 17th Edition
Kešina, Ivan. "Vjera i nevjera u životu i djelu Charlesa Darvina. U prigodi 120. obljetnice smrti." Crkva u svijetu 37, br. 3 (2002): 296-319. https://hrcak.srce.hr/38961
Harvard
Kešina, I. (2002). 'Vjera i nevjera u životu i djelu Charlesa Darvina. U prigodi 120. obljetnice smrti', Crkva u svijetu, 37(3), str. 296-319. Preuzeto s: https://hrcak.srce.hr/38961 (Datum pristupa: 22.10.2019.)
Vancouver
Kešina I. Vjera i nevjera u životu i djelu Charlesa Darvina. U prigodi 120. obljetnice smrti. Crkva u svijetu [Internet]. 2002 [pristupljeno 22.10.2019.];37(3):296-319. Dostupno na: https://hrcak.srce.hr/38961
IEEE
I. Kešina, "Vjera i nevjera u životu i djelu Charlesa Darvina. U prigodi 120. obljetnice smrti", Crkva u svijetu, vol.37, br. 3, str. 296-319, 2002. [Online]. Dostupno na: https://hrcak.srce.hr/38961. [Citirano: 22.10.2019.]

Sažetak
Anlafilich des 120. Todesjahres von Charles Darwin erortert der
Autor das Verhaltnis zu Glauben und Unglauben in seinem Leben
und wissenschftlichen Werk.
Darwin entstammte aus einer der besten englischen
anglikanischen Familien. Nach dem Tode seiner Mutter ubernahmen
seine alteren Schwestern seine Erziehung; sie vermittelten ihm u.a.
traditionelle religiose Uberzeugung. Ende der dreifiiger Jahre des 19.
Jhts. dachte er viel iiber religiose Fragen nach, und seine naive
Orthodoxie loste sich allmahlich auf - nicht plotzlich und dramatisch,
sondern graduell, ganz so wie der biologische VVandel seiner
Auffassung nach verlauft. In seiner Autoblographie schreibt er: "Das
Geheimnis des Anfanges aller Dinge ist fur uns unlosbar, und ich fur
meinen Teil mu8 mich bescheiden, ein Agnostiker zu bleiben."
Vielleicht war das auch ein eleganter Kompromiss, um dem Konflikt
zwischen Wissenschaft und Glauben aus dem Weg zu gehen. Dennoch
entbehrt es nicht der Ironie, dass der Mann, der mehr noch als
Galilei das tradierte christliche Weltbild erschiitterte, seiner einzigen
abgeschlossenen Ausbildung nach ein Theologe war.
Fur die (Neo)Darvinisten ist die Evolution durch natiirliche
Auslese ein Zwei-Schritte-Prozess. Der erste Schritt ist die Erzeugung
genetischer Variabilitat, was weitgehend eine Sache des Zufalls ist,
wahrend der zweite Schritt im Ordnen dieser Variabilitat mittels der
natiirlichen Auslese besteht. Die Glaubens- und ideologisch betonte
Debatte daruber tobte lange Zeit durch ganz Europa. Darwin selbst
hatte sich aus dem Streit herausgehalten.
In seiner Enzvklika Humani generis (1950.) betrachtete Papst
Pius XII. die Lehre vom Evolutionismus als ernstzunehmende
Hypothese, und ein halbes Jahrhundert spater sagt Papst Johannes
Paul II., dass die neuen Erkenntnisse dazu Anlass geben, in der
Evolutionstheorie mehr als eine Hypothese zu sehen.

Ključne riječi
Charles Darwin; Evolutionstheorie; Glaube; Unglaube; Agnostizismus

Hrčak ID: 38961

URI
https://hrcak.srce.hr/38961

[hrvatski]

Posjeta: 1.592 *