hrcak mascot   Srce   HID

Izvorni znanstveni članak

Der Besitzerwerb durch Gewaltabhängige im Römischen Recht

Mirela Šarac ; Pravni fakultet Sveučilišta u Splitu, Split, Hrvatska
Irena Stanić ; Pravni fakultet Univerziteta u Sarajevo, Bosna i Hercegovina

Puni tekst: hrvatski, pdf (233 KB) str. 149-202 preuzimanja: 850* citiraj
APA 6th Edition
Šarac, M. i Stanić, I. (2010). Stjecanje posjeda putem podčinjenih u rimskom pravu. Zbornik Pravnog fakulteta u Zagrebu, 60 (1), 149-202. Preuzeto s https://hrcak.srce.hr/48829
MLA 8th Edition
Šarac, Mirela i Irena Stanić. "Stjecanje posjeda putem podčinjenih u rimskom pravu." Zbornik Pravnog fakulteta u Zagrebu, vol. 60, br. 1, 2010, str. 149-202. https://hrcak.srce.hr/48829. Citirano 28.09.2021.
Chicago 17th Edition
Šarac, Mirela i Irena Stanić. "Stjecanje posjeda putem podčinjenih u rimskom pravu." Zbornik Pravnog fakulteta u Zagrebu 60, br. 1 (2010): 149-202. https://hrcak.srce.hr/48829
Harvard
Šarac, M., i Stanić, I. (2010). 'Stjecanje posjeda putem podčinjenih u rimskom pravu', Zbornik Pravnog fakulteta u Zagrebu, 60(1), str. 149-202. Preuzeto s: https://hrcak.srce.hr/48829 (Datum pristupa: 28.09.2021.)
Vancouver
Šarac M, Stanić I. Stjecanje posjeda putem podčinjenih u rimskom pravu. Zbornik Pravnog fakulteta u Zagrebu [Internet]. 2010 [pristupljeno 28.09.2021.];60(1):149-202. Dostupno na: https://hrcak.srce.hr/48829
IEEE
M. Šarac i I. Stanić, "Stjecanje posjeda putem podčinjenih u rimskom pravu", Zbornik Pravnog fakulteta u Zagrebu, vol.60, br. 1, str. 149-202, 2010. [Online]. Dostupno na: https://hrcak.srce.hr/48829. [Citirano: 28.09.2021.]

Sažetak
Der Besitzerwerb durch Dritte ist in der Romanistik immer noch eine kontroverse und offene Frage. Das Ziel dieses Beitrags ist es, die Problematik des Besitzerwerbs durch Gewaltabhängige, in erster Linie per servum aut filium, zu analysieren und zu erklären, auf welche Weise ein solcher Erwerb in einer Rechtsordnung zulässig war, die keine direkte Stellvertretung kannte. Die Meinungen der römischen Rechtsgelehrten sind gespalten und reichen von der Bejahung, der vollständigen Verneinung oder Infragestellung jeglicher Möglichkeit des Besitzerwerbs durch Gewaltabhängige bis hin zur Festlegung bestimmter Grenzen für einen solchen Erwerb. Den wichtigsten Grund, warum der Besitzerwerb durch Gewaltabhängige erlaubt sein sollte, sahen die römischen Rechtskundigen in der Tatsache, dass Besitz im Grunde die faktische Verfügungsgewalt über eine Sache bedeutet, allerdings behaftet mit einigen rechtlichen Elementen. Im ersten Teil des Beitrags werden die Voraussetzungen und Grundprinzipien, die das klassische Recht im Zusammenhang mit dem Besitzerwerb durch Gewaltabhängige entwickelt hat, analysiert sowie die Frage beantwortet, auf welcher Grundlage der Besitzerwerb durch Gewaltabhängige ihrem Gewalthaber zugeschrieben wurde. Im zweiten Teil des Beitrags werden Sonderfälle behandelt: homo liber bona fide serviens; die Besitzunfähigkeit des Gefangenen (captivus), ius postliminii und possessio; der Besitzerwerb durch den entlaufenen Sklaven (servus fugitivus), den gemeinsamen Sklaven (servus communis) und den Nießbrauchssklaven (servus usuarius); die Rückgabe einer gestohlenen Sache; der Besitzerwerb für die hereditas iacens; der Besitzerwerb für die municipia sowie den pupillus und den furiosus. Im Gegensatz zum klassischen Recht gelten im justinianischen Recht die aus Staatsgründen abwesende sowie die in feindliche Gefangenschaft geratene Person als possessor. Diese Personen konnten die Sache während ihrer Abwesenheit in Rom ersitzen.

Ključne riječi
Römisches Recht; Besitz; Besitzerwerb; Gewaltabhängige

Hrčak ID: 48829

URI
https://hrcak.srce.hr/48829

[hrvatski] [engleski]

Posjeta: 1.923 *