hrcak mascot   Srce   HID

Studia ethnologica Croatica, Vol.5 No.1 Travanj 1994.

Izvorni znanstveni članak

Der Brautkranz auf dem dürren Zweig. Der mythische Hintergrund eines Hochzeitsbrauches aus Nordkroatien.

Vitomir Belaj ; Odsjek za etnologiju i kulturnu antropologiju, Filozofski fakultet Sveučilišta u Zagrebu, Hrvatska

Puni tekst: hrvatski, pdf (1 MB) str. 81-91 preuzimanja: 367* citiraj
APA
Belaj, V. (1993). Mladenkin vijenac na suhoj grani. Mitska pozadina jednoga svadbenog običaja u sjevernoj Hrvatskoj. Studia ethnologica Croatica, 5(1), 81-91. Preuzeto s http://hrcak.srce.hr/75652

Sažetak
Am Beispiel eines Hochzeitsbrauches, welcher noch vor einem halben Jahrhundert in Nordkroatien (in der Umgebung von Ludbreg) ausgeübt wurde, konnte gezeigt werden wie Brauchshandlungen (einstige rituelle Handlungen) mit jenen Geschehnissen korespondieren, welche aus den unlängst (Katičić 1987) rekonstruierten Fragmenten urslawischer mythischer Texte langsam hervortreten. Im kroatischen Hochzeitsbrauch sollte der Bruder des Bräutigams einen grünen Kranz (Symbol der Braut) von einer Baumkrone herunterholen, welcher oben auf einemm trockenen Zweig hing. Im rekonstruierten urslawischen Mythos findet die Hochzeit des aus der Ferne ankommenden Fruchtbarkeitsgottes (dessen slawischer Name mit dem Namen des heiligen Georg zusammenfiel) mit der Tochter des Donnergottes auf dem trockenen Ast des Weltenbaumes statt. Im Lied, welches den Brauch begleitet, wird ausdrücklich ein Gott hoch oben angesprochen (worunter man heute natürlich den christlichen Gott versteht) und ein anderer in den Baumwurzeln implizite erwähnt, was wieder auf den Donnergott Perunb und seinen Gegner Velesb hinweist.
Die etymologische Verwandschaft der Wörter stog ("Heu- bzw. Strohschober"), stožer ("Baumstange") und stežer ("Eichenbaum") ermöglicht die Identifizierung des Gottes, welcher in den Georgsliedern auf dem dürren Zweig sitzt, mit jenem der in einigen Georgs¬und Hochzeitsliedern auf einem Schober hockt.
Der Reim des hochzeitlichen Trinkspruchs sedi - gledi, welcher auf den rekonstruierten Reim sedeti — gledeti der urslawischen sakralen Poesie zurückgeht, bekräftigt die Schlußfolgerungen.

Ključne riječi
dürren Zweig; Podravina; mythos

Hrčak ID: 75652

URI
http://hrcak.srce.hr/75652

[hrvatski]

Posjeta: 587 *