Skoči na glavni sadržaj

Izvorni znanstveni članak

[Die transdentale Ausscheidung von J131]

Berislav Topić ; Medicinski fakultet, Sarajevo
Zdravko Pujić ; Prirodno-matematički fakultet, Sarajevo


Puni tekst: hrvatski pdf 804 Kb

str. 225-230

preuzimanja: 333

citiraj


Sažetak

Eingangs werden die Ergebnisse der Forschung über die Physiologie der Zähne mittels JI31 angeführt. Andere Autoren haben bisher hauptsächlich J131 parenteral angewendet und seine Wanderung im Zahn beobachtet. In dieser experimentellen Arbeit wurde J131 in den Zahn eingeführt und die Geschwindigkeit seiner Ausscheidung studiert. Das Experiment wurde am ersten unteren Mahlzahn von sechs Hunden ausgeführt. Drei Zähne waren vital und drei hatten nekrotische Pulpen. Am 9- wurde eine Kavität nach Blacke stufenartig präpariert. Bei vitalen Pulpen wurde diese bis zum Durchscheinen der Pulpa durch das Dentin präpariert, bei nekrotischen Pulpen wurde die Pulpakammer eröffnet, und 7 Tage offen gelassen. In solchen Kavitäten wurde J131 auf einen Sockel aus Kupferplättchen gestellt und darüber eine Füllung aus Phosphatzement gelegt. Die Radioaktivität wurde mit der Sonde Tracerlap in der 0, 1, 24, 48, 72 und 96 Stunde, gemessen. An der Schilddrüse in der 1, 24, 48, 72, und 96 Stunde. Die Resultate wurden in Perzenten ausgedrückt und nicht in der Anzahl der Impulse pro Minute. Die transdentale Ausscheidung ist ein dynamischer Process. In den ersten 24 Stunden wurden vierfünftel der Aktivität aus dem Zahne ausgeschieden. Der Quantität nach und zeitlich konnte kein wesentlicher Unterschied in der Ausscheidung von J131 zwischen vitalen und nekrotischen Pulpen gefunden werden.

Ključne riječi

Hrčak ID:

109153

URI

https://hrcak.srce.hr/109153

Podaci na drugim jezicima: hrvatski engleski

Posjeta: 730 *