Skip to the main content

Review article

Die Menschenrechte in der Europäischen Union in der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofes in Luxemburg

Vesna Crnić-Grotić ; Faculty of law, University of Rijeka, Rijeka, Croatia
Nataša Sgardelli Car


Full text: croatian pdf 115 Kb

page 971-994

downloads: 1.950

cite


Abstract

Die Autorinnen beschreiben und analysieren die Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofes in Luxemburg über den Schutz der Menschenrechte durch die Institutionen der Europäischen Union. Nachdem der EuGH anfangs dem Schutz der Menschenrechte keine Beachtung schenkte, entwickelte er mit der Zeit eine umfangreiche Rechtsprechung und legte somit die Grundsätze für den Schutz der Menschenrechte fest, die für alle in der EU verbindlich sind. Durch die Verabschiedung der Grundrechtscharta im Jahre 2000, in der die EU-Institutionen die Achtung der Menschenrechte als verbindlich anerkennen, wurden diese Grundsätze als Verpflichtung der Institutionen formuliert. Mit dem Lissabon-Vertrag und den Änderungen in der Europäischen Menschenrechtskonvention beginnt eine neue Phase im Schutz der Menschenrechte, in der die EU der EMRK beitreten und ihre Akte der Prüfung durch den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg unterworfen werden sollten. Der Beitrag stellt auch die bisherige Interaktion zwischen diesen beiden Gerichtshöfen dar, die bald auch einen institutionellen Rahmen erhalten soll.

Keywords

Menschenrechte, Europäische Union, Grundrechte, Europäische Menschenrechtskonvention

Hrčak ID:

59891

URI

https://hrcak.srce.hr/59891

Article data in other languages: croatian english

Visits: 4.015 *