hrcak mascot   Srce   HID

Izvorni znanstveni članak

Prädiktion kollektiver Schuldzuweisung und Schuldbekenntnis: Traumatische Kriegserlebnisse und ihre Auswirkungen

Sandra PENIĆ ; Filozofski fakultet, Zagreb
Dinka ČORKALO BIRUŠKI ; Filozofski fakultet, Zagreb

Puni tekst: hrvatski, pdf (281 KB) str. 851-874 preuzimanja: 450* citiraj
APA 6th Edition
PENIĆ, S. i ČORKALO BIRUŠKI, D. (2009). PREDVIĐANJE PRIPISIVANJA I PRIHVAĆANJA KOLEKTIVNE KRIVNJE: ULOGA RATNOGA TRAUMATSKOG ISKUSTVA. Društvena istraživanja, 18 (4-5 (102-103)), 851-874. Preuzeto s https://hrcak.srce.hr/42602
MLA 8th Edition
PENIĆ, Sandra i Dinka ČORKALO BIRUŠKI. "PREDVIĐANJE PRIPISIVANJA I PRIHVAĆANJA KOLEKTIVNE KRIVNJE: ULOGA RATNOGA TRAUMATSKOG ISKUSTVA." Društvena istraživanja, vol. 18, br. 4-5 (102-103), 2009, str. 851-874. https://hrcak.srce.hr/42602. Citirano 19.08.2019.
Chicago 17th Edition
PENIĆ, Sandra i Dinka ČORKALO BIRUŠKI. "PREDVIĐANJE PRIPISIVANJA I PRIHVAĆANJA KOLEKTIVNE KRIVNJE: ULOGA RATNOGA TRAUMATSKOG ISKUSTVA." Društvena istraživanja 18, br. 4-5 (102-103) (2009): 851-874. https://hrcak.srce.hr/42602
Harvard
PENIĆ, S., i ČORKALO BIRUŠKI, D. (2009). 'PREDVIĐANJE PRIPISIVANJA I PRIHVAĆANJA KOLEKTIVNE KRIVNJE: ULOGA RATNOGA TRAUMATSKOG ISKUSTVA', Društvena istraživanja, 18(4-5 (102-103)), str. 851-874. Preuzeto s: https://hrcak.srce.hr/42602 (Datum pristupa: 19.08.2019.)
Vancouver
PENIĆ S, ČORKALO BIRUŠKI D. PREDVIĐANJE PRIPISIVANJA I PRIHVAĆANJA KOLEKTIVNE KRIVNJE: ULOGA RATNOGA TRAUMATSKOG ISKUSTVA. Društvena istraživanja [Internet]. 2009 [pristupljeno 19.08.2019.];18(4-5 (102-103)):851-874. Dostupno na: https://hrcak.srce.hr/42602
IEEE
S. PENIĆ i D. ČORKALO BIRUŠKI, "PREDVIĐANJE PRIPISIVANJA I PRIHVAĆANJA KOLEKTIVNE KRIVNJE: ULOGA RATNOGA TRAUMATSKOG ISKUSTVA", Društvena istraživanja, vol.18, br. 4-5 (102-103), str. 851-874, 2009. [Online]. Dostupno na: https://hrcak.srce.hr/42602. [Citirano: 19.08.2019.]

Sažetak
Die Verfasserinnen dieser Studie wollten ermitteln, ob es
aufgrund bestimmter soziodemografischer und sozialpsychologischer
Identitätsvariablen möglich wäre, nach
erlebten Kriegstraumata auf eine kollektive Zuweisung bzw. Übernahme von Schuld zu schließen. An der Untersuchung
nahmen 411 Kroaten im Erwachsenenalter (geb. zwischen
1968 und 1974) teil. In Bezug auf erlebte Kriegstraumata
wurden die Untersuchungsteilnehmer in drei Gruppen
unterteilt: Menschen ohne Traumata (212 Personen, die
keine traumatischen Kriegserlebnisse gehabt hatten), Opfer
(80 Zivilpersonen, die direkt vom Kriegsgeschehen betroffen
waren) und Soldaten (119 aktive Kriegsteilnehmer). Die
Untersuchung ergab, dass es bezüglich einer kollektiven
Schuldzuweisung keine Unterschiede zwischen den befragten
Personengruppen gab. Man stellte fest, dass Männer, ferner
Personen mit einer ausgeprägteren ethnischen Identität sowie
Menschen, die die Schuldfrage als Gruppenproblem sehen,
eher zu kollektiver Schuldzuweisung neigen. Der Bezug
zwischen ethnischer Identität und kollektiver Schuldzuweisung
ist bei Soldaten stärker ausgeprägt als bei den anderen
Personengruppen, während unter Zivilopfern eine
ausgeprägtere Schuldzuweisung mit einer höheren
Einschätzung des religiösen Glaubens im Lebensalltag
verbunden ist. Unterschiede in der Akzeptanz kollektiver
Schuld konnten zwischen den verschiedenen
Personengruppen nicht festgestellt werden: Sämtliche
Untersuchungsteilnehmer sind bis zu einem geringen Grad
bereit, sich kollektiv zur Schuld zu bekennen. Männer, ferner
Personen mit einer ausgeprägteren ethnischen Identität sowie
Menschen, die die Schuldfrage nicht so sehr als ein
Gruppenproblem sehen, sind bis zu einem geringeren Grad
bereit, sich kollektiv zur Schuld zu bekennen.

Ključne riječi
Kollektive Schuldakzeptanz; kollektive Schuldzuweisung; Kriegstraumata

Hrčak ID: 42602

URI
https://hrcak.srce.hr/42602

[hrvatski] [engleski]

Posjeta: 879 *