hrcak mascot   Srce   HID

Izvorni znanstveni članak
https://doi.org/10.5559/di.20.1.11

Schüleremotionen und ihre Prädiktoren beim Prozess selbstregulierten Lernens

Đurđica PETREŠEVIĆ ; Gimnazija "Vladimir Nazor", Zadar
Izabela SORIĆ   ORCID icon orcid.org/0000-0002-0734-387X ; Sveučilište u Zadru, Zadar

Puni tekst: hrvatski, pdf (199 KB) str. 211-232 preuzimanja: 2.537* citiraj
APA 6th Edition
PETREŠEVIĆ, Đ. i SORIĆ, I. (2011). UČENIČKE EMOCIJE I NJIHOVI PREDIKTORI U PROCESU SAMOREGULACIJE UČENJA. Društvena istraživanja, 20 (1 (111)), 211-232. https://doi.org/10.5559/di.20.1.11
MLA 8th Edition
PETREŠEVIĆ, Đurđica i Izabela SORIĆ. "UČENIČKE EMOCIJE I NJIHOVI PREDIKTORI U PROCESU SAMOREGULACIJE UČENJA." Društvena istraživanja, vol. 20, br. 1 (111), 2011, str. 211-232. https://doi.org/10.5559/di.20.1.11. Citirano 25.09.2020.
Chicago 17th Edition
PETREŠEVIĆ, Đurđica i Izabela SORIĆ. "UČENIČKE EMOCIJE I NJIHOVI PREDIKTORI U PROCESU SAMOREGULACIJE UČENJA." Društvena istraživanja 20, br. 1 (111) (2011): 211-232. https://doi.org/10.5559/di.20.1.11
Harvard
PETREŠEVIĆ, Đ., i SORIĆ, I. (2011). 'UČENIČKE EMOCIJE I NJIHOVI PREDIKTORI U PROCESU SAMOREGULACIJE UČENJA', Društvena istraživanja, 20(1 (111)), str. 211-232. https://doi.org/10.5559/di.20.1.11
Vancouver
PETREŠEVIĆ Đ, SORIĆ I. UČENIČKE EMOCIJE I NJIHOVI PREDIKTORI U PROCESU SAMOREGULACIJE UČENJA. Društvena istraživanja [Internet]. 2011 [pristupljeno 25.09.2020.];20(1 (111)):211-232. https://doi.org/10.5559/di.20.1.11
IEEE
Đ. PETREŠEVIĆ i I. SORIĆ, "UČENIČKE EMOCIJE I NJIHOVI PREDIKTORI U PROCESU SAMOREGULACIJE UČENJA", Društvena istraživanja, vol.20, br. 1 (111), str. 211-232, 2011. [Online]. https://doi.org/10.5559/di.20.1.11

Sažetak
Zimmerman (2001) bestimmt selbstreguliertes Lernen als
zyklischen Prozess, der aus drei Phasen besteht: Planung,
Kontrolle der Handlung und Reflexion. Mit dieser
Untersuchung sollten die Emotionen ermittelt werden, die die
Schüler in der Phase der Handlung erleben (Glücklichsein,
Gelassenheit, Stolz, Ärger, Unglücklichsein, Unterlegenheit und Angst), d.h. konkret während des Mathelernens, ebenso
in der Reflexionsphase (nachdem die Ergebnisse des
Mathetests bekannt gegeben wurden). Des Weiteren wollte
man sehen, in welchem Umfang die emotionale Kompetenz
der Schüler, ihre Einschätzung des Faches Mathematik, die
Nutzung der Strategie volitionaler Kontrolle der Handlung
sowie frühere und aktuelle Kenntnisse prädiktiv sind für das
Erleben unterschiedlicher Emotionen in unterschiedlichen
Phasen selbstregulierten Lernens. An der Untersuchung
nahmen 65 Siebtklässler aus drei Grundschulklassen* teil.
Die Untersuchung bestand aus zwei Teilen: Im Abstand von
sieben Tagen mussten die Schüler und Schülerinnen jeweils
einen Mathematiktest schreiben. Die Untersuchung ergab,
dass es unterschiedliche Prädiktorenkomplexe gibt, die das
Erleben bestimmter Emotionen ermöglichen. Die
Einschätzung des Faches Mathematik und die Nutzung
verschiedener Strategien volitionaler Selbstkontrolle beim
Lernen erwiesen sich dabei als wesentliche Prädiktoren für
mehrere unterschiedliche Emotionen, die sich beim
Mathematiklernen einstellen können. Die erzielte Note und
die emotionale Kompetenz des Einzelnen wiederum erwiesen
sich als die häufigsten Prädiktoren bestimmter Emotionen,
nachdem der Schüler ein Feedback seiner Bemühungen
erhalten hatte.

Ključne riječi
Selbstreguliertes Lernen; Emotionen; Strategien volitionaler Selbstkontrolle; emotionale Kompetenz; Lernerfolg

Hrčak ID: 65359

URI
https://hrcak.srce.hr/65359

[hrvatski] [engleski]

Posjeta: 4.555 *