Skoči na glavni sadržaj

Izvorni znanstveni članak

https://doi.org/10.21464/sp34111

Panpsychismus, Vorstellbarkeit und die Wiederbelebung des Dualismus

Hane Htut Maung orcid id orcid.org/0000-0003-0979-5180 ; University of Manchester, School of Social Sciences, Humanities Bridgeford Street, Manchester M13 9PL, UK


Puni tekst: francuski pdf 404 Kb

str. 157-172

preuzimanja: 131

citiraj

Puni tekst: engleski pdf 404 Kb

str. 157-172

preuzimanja: 426

citiraj

Puni tekst: hrvatski pdf 404 Kb

str. 157-172

preuzimanja: 241

citiraj

Puni tekst: njemački pdf 404 Kb

str. 157-172

preuzimanja: 161

citiraj


Sažetak

In der zeitgenössischen Philosophie des Geistes wird das Argument der Vorstellbarkeit gegen den Physikalismus oft verwendet, um eine Form des Dualismus zu unterstützen, bei der die Bewusstheit als ontologisch grundlegend angesehen wird und sich von der physischen Materie unterscheidet. In letzter Zeit haben einige Befürworter des Vorstellbarkeitsarguments auch Interesse am Panpsychismus bekundet, der Lehre, nach der das Mentale in der natürlichen Welt allgegenwärtig ist. Dieser Aufsatz untersucht, inwieweit der Panpsychismus aufrechterhalten werden kann, sofern das Argument der Vorstellbarkeit ernst genommen wird. Ich vertrete die Ansicht, dass die panpsychistische Behauptung über die Allgegenwart eine starke oder eine schwache Lesart zulässt, was in einem Dilemma resultiert. Einerseits wird die starke Lesart, die typischerweise als eine Form des Monismus charakterisiert wird, durch das Argument der Vorstellbarkeit ausgehöhlt. Andererseits erweist sich die schwache Lesart, obwohl sie mit dem Argument der Vorstellbarkeit vereinbar ist, lediglich als ein Sonderfall des Dualismus. Ich zeige auch, dass die similäre Position des Panprotopsychismus keine haltbare monistische Position liefern kann, da auch sie der Herausforderung des Vorstellbarkeitsarguments nicht standhalten kann. Falls wir das Argument der Vorstellbarkeit ernst nehmen, sind wir daher verpflichtet, sich zu einer dualistischen Metaphysik zu bekennen, unabhängig davon, ob wir die Allgegenwartsbehauptung akzeptieren oder nicht.

Ključne riječi

Philosophie des Geistes, Bewusstheit, Dualismus, Panpsychismus, Argument der Vorstellbarkeit

Hrčak ID:

224042

URI

https://hrcak.srce.hr/224042

Podaci na drugim jezicima: francuski engleski hrvatski

Posjeta: 1.988 *