Skoči na glavni sadržaj

Prethodno priopćenje

https://doi.org/10.21464/sp38207

Auf dem Weg zu einer neuen Timokratie

Jesús Padilla Gálvez orcid id orcid.org/0000-0002-2890-3514 ; University of Castilla-La Mancha, Faculty of Law and Social Sciences, San Pedro Mártir, s./n., ES–45071 Toledo


Puni tekst: engleski pdf 347 Kb

str. 361-377

preuzimanja: 64

citiraj


Sažetak

Seit der Antike wird die Timokratie als Regierung der Reichen definiert. Die Timokratie ist als degenerierte Form der Aristokratie entstanden. Die Timokraten waren gegen der Demokratie, weil sie sie als „Regierung der Armen“ betrachteten. Die reichen Klassen haben sich immer für autokratische oder oligarchische Regierungen entschieden. Italien, die USA und England erlebten im letzten Jahrzehnt den Einfluss von Herrschern, die zur Klasse der Milliardäre gehören und bewusst gegen das demokratische System handeln. Sie weisen jeder sozialen Gruppe eine Rolle zu und schlagen vor, die Steuerbelastung der wohlhabenden Klassen zu verringern. Sie schränken die Rechte der Bürger ein, indem sie sie abschaffen. Sie erschweren den Zugang zu Wissen und höherer Bildung. Sie privatisieren und kapitalisieren Sozialdienste und Renten. Sie erschweren den Bürgern die Teilnahme an Wahlen durch Diskreditierungs- und Lügenkampagnen in den Medien (fake news). In der Justiz neigen sie zu reaktionären Ideen, die die Rechte von Minderheiten einschränken. In der Exekutive neigen sie dazu, die Ausgaben für das Militärsystem zugunsten der Investoren der Oberschicht zu erhöhen. Diese Politik wird nach den Definitionen des griechischen politischen Denkens als timokratisch charakterisiert.

Ključne riječi

Timokratie; Demokratie; Oligarchie; die Reichen; Fake News; Rechte von Minderheiten

Hrčak ID:

314473

URI

https://hrcak.srce.hr/314473

Datum izdavanja:

29.12.2023.

Podaci na drugim jezicima: engleski hrvatski francuski

Posjeta: 150 *