Skoči na glavni sadržaj

Izvorni znanstveni članak

Wie weit fällt der Apfel vom Baum? Der Bezug zwischen den schulischen Leistungen von Kindern und dem Bildungsgrad ihrer Eltern

Josip BURUŠIĆ orcid id orcid.org/0000-0002-0933-2189 ; Institut društvenih znanosti Ivo Pilar, Zagreb
Toni BABAROVIĆ ; Institut društvenih znanosti Ivo Pilar, Zagreb
Nenad MARKOVIĆ ; Nacionalni centar za vanjsko vrednovanje obrazovanja, Zagreb


Puni tekst: hrvatski pdf 279 Kb

verzije

str. 709-730

preuzimanja: 2.333

citiraj


Sažetak

Es liegen zahlreiche Untersuchungen zu verschiedenen
Bestimmungskriterien für Bildungsleistungen vor. Eine große
Zahl von Forschern widmet sich der Frage, inwiefern sich
unterschiedliche Generationen beim Bildungserwerb
beeinflussen, und strebt danach, den Zusammenhang
zwischen elterlichen Leistungen und denen der Kinder
möglichst genau zu beschreiben, zu erklären und zu
verstehen. Die hier vorliegende Untersuchung widmet sich
dem schulischen Erfolg von Schülern nach Abschluss zweier
linear angelegter Unterrichtszyklen des kroatischen
Pflichtschulsystems: dem Unterricht nach dem
Klassenlehrerprinzip von Klasse 1 bis 4 und dem Unterricht
nach dem Fachlehrerprinzip von Klasse 5 bis 8 der
Grundschule,* und stellt einen Bezug zum Bildungsgrad der
Eltern her. Die Leistungen der Schüler werden anhand einer
Reihe standardisierter Tests in den meisten Fächern ermittelt,
die nach dem Klassenlehrer- und nach dem
Fachlehrerprinzip unterrichtet werden. An der Untersuchung
nahmen 48232 Viertklässler und 46196 Achtklässler aller
öffentlichen Grundschulen (844) teil – ein Umstand, der die
Bedeutung dieses Unterfangens nur noch erhöht. Die
Ergebnisse bestätigen, dass in der Tat ein Zusammenhang
zwischen den schulischen Leistungen von Kindern und dem
Bildungsgrad ihrer Eltern existiert. In sämtlichen Vergleichen
schneiden die Kinder gebildeterer Eltern wesentlich besser
ab. Überlegungen zu anderen Einflüssen, die außer dem
Bildungsgrad der Mutter und des Vaters wirksam sind,
konnten nicht bestätigt werden. Insbesondere gilt dies für die
Vermutung, wonach einerseits der Bildungsgrad des Vaters
die Lernerfolge des Sohnes und andererseits der der Mutter
die Leistungen der Tochter beeinflusst. Die Verfasser erörtern
abschließend einzelne Implikationen der gewonnenen
Erkenntnisse.

Ključne riječi

Frühzeitiger Schulabbruch; Grundschule; Bildungsleistung; menschliche Ressourcen; Leistungsgleichheit

Hrčak ID:

60111

URI

https://hrcak.srce.hr/60111

Datum izdavanja:

31.10.2010.

Podaci na drugim jezicima: hrvatski engleski

Posjeta: 5.371 *