hrcak mascot   Srce   HID

Pregledni rad

EIN WUNDER FÜR DREI TAGE?. Ökologische Krisen, Egoismus Und Zusammenarbeit

Aleksandar Štulhofer ; Filozofski fakultet, Zagreb

Puni tekst: hrvatski, pdf (12 MB) str. 53-62 preuzimanja: 112* citiraj
APA 6th Edition
Štulhofer, A. (1993). ČUDO ZA TRI DANA?. Ekološke krize, egoizam i kooperacija. Socijalna ekologija, 2 (1), 53-62. Preuzeto s https://hrcak.srce.hr/138909
MLA 8th Edition
Štulhofer, Aleksandar. "ČUDO ZA TRI DANA?. Ekološke krize, egoizam i kooperacija." Socijalna ekologija, vol. 2, br. 1, 1993, str. 53-62. https://hrcak.srce.hr/138909. Citirano 07.12.2019.
Chicago 17th Edition
Štulhofer, Aleksandar. "ČUDO ZA TRI DANA?. Ekološke krize, egoizam i kooperacija." Socijalna ekologija 2, br. 1 (1993): 53-62. https://hrcak.srce.hr/138909
Harvard
Štulhofer, A. (1993). 'ČUDO ZA TRI DANA?. Ekološke krize, egoizam i kooperacija', Socijalna ekologija, 2(1), str. 53-62. Preuzeto s: https://hrcak.srce.hr/138909 (Datum pristupa: 07.12.2019.)
Vancouver
Štulhofer A. ČUDO ZA TRI DANA?. Ekološke krize, egoizam i kooperacija. Socijalna ekologija [Internet]. 1993 [pristupljeno 07.12.2019.];2(1):53-62. Dostupno na: https://hrcak.srce.hr/138909
IEEE
A. Štulhofer, "ČUDO ZA TRI DANA?. Ekološke krize, egoizam i kooperacija", Socijalna ekologija, vol.2, br. 1, str. 53-62, 1993. [Online]. Dostupno na: https://hrcak.srce.hr/138909. [Citirano: 07.12.2019.]

Sažetak
Die Arbeit beginnt und endet mit einer Abhandlung über die Gründe der Persistenz der ökologischen Empfindlichkeit. Die kritische Betrachtung des Downschen „Konzentrationskreises“ - der Gesetzmässigkeit der zyklischen Behandlung gesellschaftlicher Probleme von den Medien - führt das Unterscheiden zwischen ökologischen Mikro- und Makrokrisen ein, das eine deutlichere Wahrnehmung in dem Dreieck: Öffentlichkeit - Medien - Staat ermöglicht. Die vorgeschlagene, der Downschen entgegengesetzte Schlussfolgerung betont die umgekehrt proportionale Beziehung zwischen dem Interesse der Öffentlichkeit an der ökologischen Probleme und der Perzeption der Wirksamkeit des Staates bei ihrer Lösung.
Der mittlere Teil der Arbeit verhandelt über das klassische Problem des kollektiven Irrationalismus bei dem Verbrauch des Gemeinguts("Unglück des Gemeinsamen") und seine Implilationen für die soziale Ökologie. Mit dem Stützpunkt in der Theorie der Spiele (analytischer Rahmen des „Gefangenendilemmas“) und in dem politisch-wirtschaftlichen „public choice“ Zugang wurde das Modell der Zusammenarbeit vorgeschlagen - eine Gruppe aus den empirischen Fällen des vermiedenen „Unglücks des Gemeinsamen“ ausgeführter Prinzipien - als Instrument zur Nachforschung der ökologischen Zukunft.
Im Schlussteil werden die Möglichkeiten der Zusammenarbeit innerhalb von zwei Gruppen von ökologischen Krisen, der lokalen und globalen, betrachtet (Zusammenarbeit bezeichnet hier die Möglichkeit aus dem Krisenumstand herauszukommen). Eine optimistische und eine pessimistische Vorhersage (die Unmöglichkeit der Lösung der globalen Ökokrisen) wurden zur weiteren Diskussion vorgeschlagen.

Ključne riječi
das Gefangennendilemma; Konzentrationskreis; ökologische Mikro- und Makrokrisen; ökologische Zukunft; rationales entscheiden; Unglück des Gemeinsamen; Zusammenarbeitsprinzipien

Hrčak ID: 138909

URI
https://hrcak.srce.hr/138909

[hrvatski] [engleski]

Posjeta: 234 *