hrcak mascot   Srce   HID

Ostalo

Drei Daucrns weisen bei Thomas von Aquino

Ivan Strilić ; Filozofsko teološki institut Družbe Isusove u Zagrebu, Zagreb, Hrvatska

Puni tekst: hrvatski, pdf (393 KB) str. 210-221 preuzimanja: 165* citiraj
APA 6th Edition
Strilić, I. (1976). Tri načina trajanja kod Tome Akvinskog. Obnovljeni život, 31. (3.), 210-221. Preuzeto s https://hrcak.srce.hr/58036
MLA 8th Edition
Strilić, Ivan. "Tri načina trajanja kod Tome Akvinskog." Obnovljeni život, vol. 31., br. 3., 1976, str. 210-221. https://hrcak.srce.hr/58036. Citirano 29.01.2020.
Chicago 17th Edition
Strilić, Ivan. "Tri načina trajanja kod Tome Akvinskog." Obnovljeni život 31., br. 3. (1976): 210-221. https://hrcak.srce.hr/58036
Harvard
Strilić, I. (1976). 'Tri načina trajanja kod Tome Akvinskog', Obnovljeni život, 31.(3.), str. 210-221. Preuzeto s: https://hrcak.srce.hr/58036 (Datum pristupa: 29.01.2020.)
Vancouver
Strilić I. Tri načina trajanja kod Tome Akvinskog. Obnovljeni život [Internet]. 1976 [pristupljeno 29.01.2020.];31.(3.):210-221. Dostupno na: https://hrcak.srce.hr/58036
IEEE
I. Strilić, "Tri načina trajanja kod Tome Akvinskog", Obnovljeni život, vol.31., br. 3., str. 210-221, 1976. [Online]. Dostupno na: https://hrcak.srce.hr/58036. [Citirano: 29.01.2020.]

Sažetak
Ziel des Artikels ist, den Gedanken von Thomas v. Aquino kurz darzustellen, besonders das Wesen der Ewigkeit und ihre Beziehung zur Zeit zu erfassen.
Thomas unterscheidet drei Dauernsweisen: Die Dauer Gottes — die Ewigkeit; die Dauer der materiellen Welt — die Zeit; die Dauer der reinen Geister — lateinisch aevum.
Bei der Betrachtung der Zeit dominiert bei Thomas vollständig der metaphysische Gesichtspunkt. Er will das Wesen der Zeit erkennen nur um sich einen Begriff von der Ewigkeit zu machen; für Thomas ist der Begriff der Zeit der Schlüssel zur Verständnis der Ewigkeit.
Thomas übernimmt von Aristoteles die Definition der Zeit, nach der die Zeit die Zahl der Bewegung in bezug auf »Vorher und Nachher« ist. Das »Jetzt« ist durch die ganze Zeit dasselbe, aber seine »Seinsweise« ändert sich stätig. Wie der Körper im Lauf der Bewegung an sich derselbe bleibt und bloß seine Lage ändert, so ist der Wechsel des Augenblickes bloß ein Wechsel der »Seinsweise« eines und desselben stets voranschreitenden »Jetzt«.
Die Dauer der reinen Geister, das aevum, muß ähnlich sein, nur einfacher, denn der reine Geist ist vollkommener und einfacher als die materiellen Dinge.
In Gott schmilzt alles, Dauer und Augenblick, Träger der Dauer und »Jetzt« in eins zusammen. Gottes Dauer ist ein einziges, unveränderliches »Jetzt«. Nur der menschliche Verstand macht in Gott noch Unterscheidungen.
Der Hauptunterschied zwischen Zeit und Ewigkeit besteht nach Thomas nicht darin, daß die Ewigkeit weder Anfang noch Ende hat, die Zeit aber beides hat, sondern daß die Ewigkeit die ganze auf einmal ist, das bei der Zeit nicht der Fall ist.
Das Verhältnis der Ewigkeit zur Zeit ist nach Thomas wie das des Unteilbaren zum Kontinuum.

Hrčak ID: 58036

URI
https://hrcak.srce.hr/58036

[hrvatski]

Posjeta: 304 *