Skoči na glavni sadržaj

Izvorni znanstveni članak

https://doi.org/10.21464/sp34203

Zwischen Sport und Bioethik: Grundwissen zur Philosophie des Bergsteigens

Igor Eterović orcid id orcid.org/0000-0002-2232-0289 ; University of Rijeka, Faculty of Medicine, B. Branchetta 20, HR–51000 Rijeka


Puni tekst: hrvatski pdf 410 Kb

str. 267-284

preuzimanja: 163

citiraj

Puni tekst: engleski pdf 410 Kb

str. 267-284

preuzimanja: 405

citiraj

Puni tekst: francuski pdf 410 Kb

str. 267-284

preuzimanja: 94

citiraj

Puni tekst: njemački pdf 410 Kb

str. 267-284

preuzimanja: 115

citiraj


Sažetak

Bergsteigen umfasst eine Vielzahl von Praktiken und wird zum Oberbegriff für eine Reihe menschlicher Aktivitäten im Freien. Obwohl Bergsteigen als Sport eingestuft wird, widersetzt es sich der Standarddefinition des Sports und insbesondere der vorherrschenden Richtung im Verständnis des Sports als Wettkampfaktivität. Auf der anderen Seite decken die geläufigen ethischen Fragen in Bezug auf Sport nicht die überwiegende Mehrheit der Bergsteigerpraktiken ab, weshalb eine breitere normative Perspektive erforderlich ist – eine bioethische Analyse. Es wird argumentiert, dass ein solcher Ansatz die Möglichkeit begründen könnte, das Bergsteigen als eine besondere Sportart aufzufassen und seine besonderen Merkmale durch die Verwendung bioethischer Analyse zu differenzieren. Auf diese Weise wird gezeigt, dass Bergsteigen ein einzigartiger Sport ist, aber auch, dass Bergsteiger eine authentische Lebensphilosophie teilen und fördern, die eine fürwahr bioethische Weltanschauung exemplifiziert. Der Bergsteiger lässt sich von einer einzigartigen Reihe von Grundwerten leiten, die unter dem Begriff zusammengefasst sind, den wir Philosophie des Bergsteigens nennen können und sollen.

Ključne riječi

Bergsteigen, Sport, Bioethik, philosophische Analyse, Philosophie des Bergsteigens

Hrčak ID:

232365

URI

https://hrcak.srce.hr/232365

Podaci na drugim jezicima: hrvatski engleski francuski

Posjeta: 1.374 *