Skoči na glavni sadržaj

Izvorni znanstveni članak

https://doi.org/10.21464/fi40101

Indifferenz und Gelassenheit. Heidegger im Lichte Schellings

Damir Barbarić ; Institut za filozofiju, Ulica grada Vukovara 54, HR–10000 Zagreb


Puni tekst: hrvatski pdf 419 Kb

verzije

str. 9-32

preuzimanja: 383

citiraj

Puni tekst: njemački pdf 419 Kb

verzije

str. 32-32

preuzimanja: 289

citiraj


Sažetak

Der Artikel versucht, die vielfältige und komplexe Beziehung von Heideggers Denken zu Schellings Philosophie zu untersuchen und so genau wie möglich zu bestimmen. Von der anfänglichen Faszination für Schellings zentrale Schrift über die Freiheit, in der er bedeutende Analogien zu seinen eigenen Versuchen findet, die Endlichkeit der Freiheit und damit des Seins selbst nachzuweisen, wird sich Heidegger im weiteren Entwicklung seines Denkens von Schelling immer mehr und immer schärfer distanzieren, indem er ihm vorwirft, die Metaphysik nicht zu überwinden, sondern innerhalb ihres Horizontes zu bleiben, wenn auch auf eine bemerkenswerte und in jeder Hinsicht respektable Weise. Die Angemessenheit dieses Urteils wird im Artikel durch einen kritischen Vergleich und eingehende Begriffsanalyse von Schellings Konzeption von Willen, Liebe, Ekstase und Indifferenz einerseits und Heideggers Auffassung von Bösem, Willen zum Willen, Kehre und Gelassenheit andererseits in Frage gestellt und allseitig überprüft. Als Ergebnis der Untersuchung kommt die sachliche Verwandtschaft dieser zentralen Konzepte der Spätphilosophie des einen und des anderen Denkers ans Licht, die viel größer ist als Heidegger bereit war, es zu sehen, zu akzeptieren und für die letzten Zwecke des eigenen Denkens zu verwenden.

Ključne riječi

Friedrich Wilhelm Joseph Schelling; Martin Heidegger; Freiheit; Wille; Indifferenz; Böse; Gelassenheit

Hrčak ID:

242172

URI

https://hrcak.srce.hr/242172

Datum izdavanja:

4.5.2020.

Podaci na drugim jezicima: hrvatski

Posjeta: 1.750 *