Skoči na glavni sadržaj

Izvorni znanstveni članak

https://doi.org/10.21464/sp38205

Die Welt in der indischen und europäischen Philosophie

Mislav Ježić ; University of Zagreb, Faculty of Philosophy and Religious Studies, Jordanovac 110, HR–10000 Zagreb


Puni tekst: engleski pdf 361 Kb

str. 319-342

preuzimanja: 34

citiraj


Sažetak

Die Welt ist ein umfassender Begriff des Bereichs der äußeren Erfahrung, in der alle Objekte als außerhalb unseres Bewusstseins erscheinen. Dies ist auch der Bereich der Entstehung, der Vergänglichkeit und des Verschwindens, bzw. der Geburt, des Lebens und des Todes (Physiologie, philosophische Physik, Kosmologie). Das Seiende selbst wird, im Gegenteil, als das, was ist und nicht wird verstanden (Ontologie, Metaphysik). Die Philosophie untersucht das, was der Gegenstand unserer Erkenntnis ist, aber auch das, was der Gegenstand unseres Handelns sein sollte (Ethik, praktische Philosophie). Die Philosophie kann es versuchen, die Natur des Bewusstseins und der Vernunft aus der Welterfahrung zu verstehen, oder kann es versuchen, die Wahrheit oder das Erscheinungsbild der Welt zu beurteilen, die wir aus der Beurteilung unserer Erkenntniskräfte erleben (Epistemologie). Beide Zugangsweisen wurden in Indien und im Westen zu unterschiedlichen Zeiten bestätigt. Einige Beispiele werden in Betracht gezogen und verglichen.

Ključne riječi

indische Philosophie; westliche Philosophie; Welt; Ontologie; Kosmologie; Epistemologie; Ethik

Hrčak ID:

314471

URI

https://hrcak.srce.hr/314471

Datum izdavanja:

29.12.2023.

Podaci na drugim jezicima: engleski hrvatski francuski

Posjeta: 114 *