Skoči na glavni sadržaj

Izvorni znanstveni članak

DIE RELIGIONSSOZIOLOGIE MAX WEBERS UND EMILE DURKHEIMS: EIN BLEIBENDER GEGENSATZ

Gottfried Kuenzlen ; Unlversltat der Bundeswehr, Muenchen


Puni tekst: njemački pdf 8.204 Kb

str. 85-99

preuzimanja: 3.148

citiraj


Sažetak

Die ROckbindung an die "Klassiker" - generelIes Merkmal gegenwMiger
soziologischer Selbstvergewisserung - gift insbesondere
fOr die Religionssoziologie: die Analysen, die Formulierungen
der jeweiligen Fragestellungen und Theorieannahmen srfolgen
weithin in expliziter ROckbindung an die Klassiker der Religionssoziologie.
Dies gift insbesondere fOr Max Weber und Emile
Durkheim. Hier gift es zunachst zu betonen: FOrbeide ist die Frage
nach der Religion nicht Beiwerk, sondern zentrierender Gehalt des
Gesamtwerkes. Aber in grundsatzlich unterschiedlichem Zugriff
werden von Weber und Durkheim Stellung und Bedeutung der
Religion in Kultur und Gesellschaft bestimmt. Es begegnen uns
zwei Klassiker, deren Religionssoziologie bleibende und nicht
verri1ittelbare Gegensatze markieren. Dies wird insbesondere
deutlich an der Frage, welche kultur- und gesellschaftbestimmende
Kraft die Inhalte einer Religion gewinnen kčnnen und wie es
um das Verhaltnis von Religion und neuzeitlicher Wissenschaft
bestelIt ist.

Ključne riječi

Hrčak ID:

32826

URI

https://hrcak.srce.hr/32826

Podaci na drugim jezicima: hrvatski engleski

Posjeta: 4.184 *