Skip to the main content

Review article

Dialog mit den Schülern: Grundmerkmal der interkulturell sensiblen Schule

Ana Širanović ; Odsjek za pedagogiju Filozofskog fakulteta Sveučilišta u Zagrebu


Full text: croatian pdf 215 Kb

page 191-201

downloads: 1.292

cite

Full text: english pdf 106 Kb

page 202-202

downloads: 225

cite

Full text: german pdf 120 Kb

page 203-203

downloads: 196

cite


Abstract

Die postmoderne Perspektive glaubt, dass alles um uns herum sowie wir selbst nur ein Abbild (und nicht objektiv erfassbare Wirklichkeit) bzw. eine Konstruktion ist, die durch die Zusammenwirkung verschiedener gesellschaft lich-historischer Bedingungen entstanden ist, wie z.B. religiöser Glaubenssätze, wissenschaftlicher Strömungen und dominanter öff entlicher Diskurse. Obwohl dadurch die Existenz absoluter Wahrheiten verneint und die objektive Erfassung der Wirklichkeit relativisiert wird, bedeutet das aber nicht, dass gesellschaft liche Konstruktionen wie z.B. Rasse nicht sehr real sind in ihrem Einfl uss auf das Leben einer Gesellschaft . Deswegen ist die Notwendigkeit eines interkulturellen Ansatzes bei der Erforschung des sozialen Lebens und gesellschaft licher Kohäsion global anerkannt worden als eine ganz neue Auff assung der humanen Beziehungen zwischen den Menschen. Diese neue Beziehung zwischen den Menschen zeichnet sich vor allem durch den wahren Dialog verschiedener Kulturen und zwischen den Verschiedenen. Alle Erziehungs- und Bildungsfaktoren, vor allem die Schule, zeigen in diesem Ansatz ein großes Transformationspotenzial. Schule, die sich um das beste Interesse ihrer Schüler kümmert und dabei besondere Aufmerksamkeit den Verletzlichsten und potentiell Bedrohten schenkt, die Unterschiede sowie den Dialog und Austausch zwischen den Kulturen positiv bewertet, ist interkulturell sensibel. In der Arbeit werden zunächst Merkmale einer solchen Schule kurz umrissen, und dann wird der Standpunkt argumentiert, dass deren wesentliche Eigenschaft Dialogbereitschaft ist, die durch den Anspruch auf gleichberechtigte Beachtung von Meinungen, Perspektiven und Erfahrungen der Kinder sowie Rekonstruktion des Wissens charakterisiert wird. Im Abschlussteil der Arbeit wird die Frage des Kindes als unterdrückter anderer Person sowie die Implikationen dieser Frage für die Erziehung und Bildung erörtert.

Keywords

interkulturell sensible Schule, Dialog, Teilnahme der Kinder, Kind als der Andere

Hrčak ID:

113438

URI

https://hrcak.srce.hr/113438

Article data in other languages: croatian english

Visits: 2.585 *