Skip to the main content

Original scientific paper

Perfektionismus, Prüfungsangst und die Auffassung von der eigenen akademischen Befähigung

Svjetlana KOLIĆ-VEHOVEC
Barbara RONČEVIĆ


Full text: croatian pdf 229 Kb

versions

page 679-702

downloads: 4.693

cite


Abstract

Die vorliegende Untersuchung hatte zum Ziel, die Unterschiede
zwischen intellektuell begabten und nicht begabten
Gymnasiasten in Bezug auf schulischen Erfolg, Perfektionismus,
Prüfungsangst und die Auffassung von der eigenen
akademischen Befähigung zu ermitteln und die Prädiktoren
für schulischen Erfolg zu bestimmen. An der Untersuchung
nahmen 364 Schüler der zweiten und dritten Gymnasialklasse
(entspricht der 5. und 6. Klasse an deutschen Gymnasien
– Anm. d. Ü.) aus Schulen in Rijeka teil. Als
Intelligenztest wurde der Problemtest nach Kulenovi} und
@ebec (1998) eingesetzt. Die Neigung zu Perfektionismus
wurde anhand der adaptierten Skala zur Ermittlung von
multidimensionalem Perfektionismus nach Frost und
Mitarbeitern (1990) untersucht. Die Analyse ergab vier
verschiedene Aspekte von Perfektionismus: neurotisch
bedingter Perfektionismus, Organisiertheit, Druck vonseiten
der Eltern und persönliche Standards. Ebenfalls angewandt
wurden – in adaptierter Version – der Fragebogen zur Ermittlung
der Auffassung von der eigenen schulischen Befähigung
("Ich in der Schule", Grgin und Lackovi}-Grgin,
1989a) sowie die Prüfungsangst-Skala (Koli}-Vehovec, 1988).
Die Untersuchung ergab, dass begabte Gymnasiasten in der
Schule keine größeren Erfolge zeigen als ihre nicht begabten
Altersgenossen. Begabte Gymnasiasten haben weniger Angst
in Prüfungssituationen als nicht begabte Gymnasiasten. In
Bezug auf Perfektionismus und die Auffassung von der eigenen
akademischen Befähigung konnten keinerlei Unterschiede
zwischen begabten und nicht begabten Schülern
festgestellt werden. Erfolgreichere Schüler haben – ohne
Rücksicht auf die Begabung – höhere persönliche Standards,
ferner eine höhere allgemeine Auffassung von sich
selbst sowie eine höhere Auffassung von den eigenen Fähigkeiten
in naturwissenschaftlichen Fächern. Keine einzige der
untersuchten Variablen steht in relevantem Zusammenhang
mit dem schulischen Erfolg begabter Gymnasiasten. Bei
unbegabten Gymnasiasten stellen intellektuelle Fähigkeiten
und die Auffassung von der eigenen akademischen Befähigung
bedeutende Prädiktoren für schulischen Erfolg dar.

Keywords

Hrčak ID:

19310

URI

https://hrcak.srce.hr/19310

Publication date:

31.10.2003.

Article data in other languages: croatian english

Visits: 8.329 *