Skoči na glavni sadržaj

Izvorni znanstveni članak

https://doi.org/10.21464/sp34114

Rousseausches Erbe in Rawls’ Moralpsychologie

Xinghua Wang orcid id orcid.org/0000-0001-7674-2666 ; Chinese Academy of Social Sciences, Institute of Philosophy, Jianguomennei Street, No. 5, CN–100732 Beijing


Puni tekst: engleski pdf 351 Kb

str. 207-220

preuzimanja: 280

citiraj

Puni tekst: francuski pdf 351 Kb

str. 207-220

preuzimanja: 474

citiraj

Puni tekst: njemački pdf 351 Kb

str. 207-220

preuzimanja: 186

citiraj

Puni tekst: hrvatski pdf 351 Kb

str. 207-220

preuzimanja: 371

citiraj


Sažetak

Rousseaus Einflussnahme auf Rawls’ ursprüngliches Argument für Gerechtigkeit als Fairness wurde zwar von einigen Autoren bemerkt, jedoch nur wenige haben sich für Rousseaus Einfluss auf Rawls’ Moralpsychologie ausgesprochen, die den ersten Teil seines Stabilitätsarguments ausmacht. Ich werde substanziieren, dass Rawls’ Bericht über die moralische Entwicklung mit Rousseaus Gedanken über die amour-propre übereinstimmt und darauf aufbaut. Insbesondere argumentiere ich, dass (1) Rawls’ These, der Sinn für Gerechtigkeit rühre von Liebe und Freundschaft her, eine Illustration von Rousseaus These ist, dass moralische Empfindungen auf natürlichen Empfindungen beruhen, dass (2) Rawls’ Auslegung, wie wir die Reziprozität der Disposition erlangen, auf Rousseaus Erklärung basiert, wie amour-propre auf den Gerechtigkeitssinn ausgedehnt werden kann und dass (3) Rawls’ Gedanken zum Prinzip der Sympathie mit Rousseaus Gedanken zum Mitgefühl korrespondieren.

Ključne riječi

Jean-Jacques Rousseau, amour-propre, John Rawls, Moralpsychologie, Gerechtigkeitssinn

Hrčak ID:

224045

URI

https://hrcak.srce.hr/224045

Podaci na drugim jezicima: engleski francuski hrvatski

Posjeta: 2.246 *