Skoči na glavni sadržaj

Stručni rad

https://doi.org/10.31727/m.22.4.1

Viehzuchtsektor und COVID-19

Mateja Jež Rogelj orcid id orcid.org/0000-0002-7259-8019 ; Agronomski fakultet, Sveučilište u Zagrebu, Hrvatska
Helena Šiftar ; Agronomski fakultet, Sveučilište u Zagrebu, Hrvatska
Ornella Mikuš orcid id orcid.org/0000-0001-8116-3159 ; Agronomski fakultet, Sveučilište u Zagrebu, Hrvatska


Puni tekst: hrvatski pdf 2.631 Kb

str. 288-24

preuzimanja: 696

citiraj


Sažetak

Die Rinderzucht hat in Kroatien eine lange Tradition, war jedoch in den letzten Jahren von verschiedenen Problemen betroffen. Aufgrund der sich verschlechternden Situation im Milchsektor nimmt die Anzahl der Kühe und damit der Mastkälber ab, was sich auf den kontinuierlichen Anstieg der Importe auswirkt. Die meisten Kälber werden aus Rumänien importiert (60,52% im Jahr 2019), während die meisten Kälber in den Libanon und nach Italien exportiert werden. Aufgrund der Regierungskrise im Libanon und der Schließung des italienischen Marktes durch die Epidemie COVID-19 geriet der Viehzuchtsektor in Schwierigkeiten. Die vom Landwirtschaftsministerium im Mai 2020 verabschiedete Maßnahme zur Unterstützung des Sektors erzielte nicht die gewünschten Ergebnisse, da die Unterstützungen für die Mastviehzüchter den Kaufpreis der Rinder senkte.

Ključne riječi

COVID-19, Unterstützung, Lebensmittelunternehmer, Viehzucht

Hrčak ID:

241636

URI

https://hrcak.srce.hr/241636

Podaci na drugim jezicima: hrvatski engleski talijanski španjolski

Posjeta: 1.473 *